Freitag, 30. Dezember 2016

Wie weckt man eine Elfe? - Eine Fee ist keine Elfe - Das Einhorn im Elfenwald

 Wie weckt man eine Elfe? Bd. 1




"Wie weckt man eine Elfe?" ist Band 1 einer Buchtriologie von Tanya Stewner, welches 240 Seiten lang ist und beim Fischerverlag erschien. Empfohlen wird die Geschichte ab 8 Jahre.

Das Buch gibt es in einer Softcover- und Hardcoverausgabe mit schönen dicken Leseseiten und zuckersüßen schwarz-weiß Illustrationen.  Der Künstler hat die Elfen besonders knubbelig und putzig, mit zerzausten Haaren und lustiger Kleidung dargestellt. Die Illustrationen ergänzen die Geschichte perfekt.

Die zehn Jahre alte Florentine ist eifersüchtig auf ihre zweieiige Zwillingsschwester, die durch ihr Schreibtalent immer wieder im Mittelpunkt steht. Die Eltern haben selbst einen Büchershop und der Vater arbeitet bei einem Verlag. Da liegt die Bücherliebe bereits in der Familie. Florentine hat auch ein Talent, aber das verschweigt sie. Zur Zeit macht ihr nur die halbe Stunde Lesezeit mit ihrer Mutter Freude, die sie allein mit ihr abends genießen kann. Dabei liest ihre Mutter immer aus dem Elfenbuch vor, welches Florentine im Büchergeschäft gefunden hat und welches ein Unbekannter einst verfasste, vermutlich ein Vorfahre der Familie. Im Buch findet man auch Zeichnungen von einer moppeligen Elfe, die gar nicht zu den feingliedrigen, wunderschönen, perfekten Elfen der Neuzeit passt. Was es damit wohl auf sich hat? Außerdem gibt es im Werk ein Ritual, welches man durchführen kann, um Elfen zu sehen. Ob das tatsächlich klappt? Florentine will es herausfinden.

Mich hat das Buch gleich von Anfang an verzaubert und in seinen Bann gezogen. Der Schreibstil ist einfach und schön fließend. Es macht einen heiden Spaß die Geschichte zu verfolgen. Die Seiten fliegen nur so dahin. Dabei wird die Realität mit Fantasy gekoppelt und irgendwann beginnt man tatsächlich Grenzen zu vermischen, denn Elfen gibt es wirklich!? Die Story ist einfach total herzig, spannend, zauberhaft und sie steckt voller Magie. "Elfen helfen!" ist der Leitsatz der Elfen und das trifft völlig den Kern der Geschichte. Die putzigen, knubbeligen Elfen mit den zerzausten Haaren und den lustigen Kleidern sehen nicht nur großartig aus, sondern schenken den Kindern auch ein ganz anderes Körpergefühl, denn hier ist einmal kein dünnes, perfektes Ideal vorgegeben, was ich einfach total großartig finde. Außerdem werden die eigene Fantasie und Gedanken unglaublich angeregt und die Geschichte ist durchweg positiv und absolut liebevoll gehalten. Das Buch ist so richtig zum Wohlfühlen geeignet in seiner kompletten Art. Ich liebe es!


Fazit: Ein zauberhaftes, zuckersüßes, magisches Buch, welches die Grenzen zur Realität vermischt, denn Elfen gibt es wirklich!? In seiner ganzen Art von den positiven Aussagen bis hin zur herzigen Geschichte ist dies ein absolutes Wohlfühlbuch, welches ich einfach liebe. Eine außerordentliche Leseempfehlung!



Eine Fee ist keine Elfe Bd. 2



"Eine Fee ist keine Elfe" ist Bd. 2 der Buchtriologie von Tanya Stewner, welche beim Fischerverlag erschienen ist. Das Werk ist 224 Seiten lang und als Hardcover- sowie Softcoverausgabe erschienen.

Im zweiten Band sind wieder wunderschöne, lustige Illustrationen enthalten, die die Geschichte perfekt ergänzen. Die schwarz-weiß Zeichnungen gefallen mir in diesem Band sogar noch besser als im ersten Teil. Sie sind zuckersüß und trollig.

Florentine und Pauline, die zweieiigen Zwillinge verstehen sich als Geschwister wieder richtig gut. Aber als Florentine es tatsächlich schafft ein Feenritual durchzuführen, welches ihr ermöglicht alle Feen zu sehen, wird Pauline eifersüchtig. Doch lange können sich die Geschwister nicht Böse sein. Es ist eh wichtiger den Elfen zu helfen. Diese werden nämlich von einer besonders miesen Fee unter Druck gesetzt um den Buchdruck zu verhindern, damit die Elfengeschichte mit realistischen Bildern von den Zwillingen sich nicht verbreitet und somit die Elfen an Kraft gewinnen und auf der ganzen Welt aus ihrem Schlaf erwachen. Eine richtige Front zwischen Elfen und Feen entsteht, wobei die Elfen jedoch das Nachsehen haben. Die Feen sind in den letzten Jahrzehnten mächtige, oberflächliche, gemeine Schnepfen geworden. Marasamsara ist die Schlimmste von ihnen. Sie will den Elfen ihre Werkzeuge stehlen, damit die Elfen den Pflanzen, Tieren und Gegenständen nicht mehr helfen können. Wie sollen die Elfen ihr Feenproblem bloß lösen? Florentine hat schon eine Idee!

Wieder hat mich das Buch gleich von Anfang an in seinen Bann gezogen und verzaubert. Auch in diesem Band ist der Schreibstil schön fließend, leicht. Die Seiten flattern nur so dahin und es macht einfach wahnsinnig viel Spaß der Geschichte zu folgen. Die pummeligen, lustigen Elfen sind mir schon richtig ans Herz gewachsen und ich bin schon  ganz traurig wenn ich bald den letzten Band lese. Wieder einmal schafft die Autorin die Grenzen zwischen Fantasie und Realität wunderbar zu vermischen, so das man selbst an Feen und Elfen zu glauben beginnt. Wunderbar werden die eigene Fantasie und die Gedanken angeregt. Das Buch läd zum Träumen ein und entführt in eine wunderschöne, positive Welt.  Auch dieses Band ist sehr liebevoll geschrieben und gestaltet. Neben der Magie rückt hier zu Band 1 noch mehr Humor und Spannung in den Vordergrund. Ein magisches Werk, welches zum Abschalten bestens geeignet ist.

Fazit: Auch Band 2 läd zum Träumen ein und ist wunderbar zum Abschalten geeignet.
Ein zauberhaftes, zuckersüßes, magisches Werk, welches die Grenzen zur Realität vermischt. Nach der Buchreihe glaubt man tatsächlich an Feen und Elfen. Super liebevoll geschrieben und illustriert. Bin mittlerweile ein mega Elfenfan <3 
Eine außerordentliche Leseempfehlung!


 Das Einhorn im Elfenwald Bd. 3




"Das Einhorn im Elfenwald" von Tanya Stewner ist der letzte Teil der Triologie, 298 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Buch gibt es in einer Hardcoverausgabe und einer Softcoverausgabe. Auch in diesem Band verzaubern mich die schwarz-weiß Illustrationen. Sie ergänzen optimal die Geschichte und sind zuckersüß!

Im Zauberwald sind die Elfen geschockt, denn plötzlich versammeln sich Einhörner. Normalerweise sieht man wenn überhaupt ein Einhorn, aber eine ganze Gruppe ist sehr ungewöhnlich. Die Einhörner scheinen krank zu sein, denn sie haben schwarze, schreckliche Flecken, die sich auszubreiten scheinen. Was ist da bloß los und können die Elfen helfen? Die zweieiigen Zwillinge Florentine und Pauline bereiten sich derweil für ein Interview vor. Da Florentine in Gegenwart ihrer Eltern immer noch zur Wahrheit steht, dass es Zauberwesen gibt, wollen diese einen Psychologentermin ausmachen, da sie Angst haben ihre Tochter sei übergeschnappt und Pauline kneift und beginnt zu lügen. Sie sagt plötzlich um erwachsen zu sein und weil sie Angst hat ihren Vater zu enttäuschen, dass es keine Zauberwesen gibt und sie sich alles nur ausgedacht hat. Das bleibt nicht ohne Folgen für die Zauberwelt!

Ganz ehrlich, ich bin mega traurig, dass nun die Triologie vorbei ist. Ich hab die Zwillinge und alle Zauberwesen in mein Herz geschlossen. Auch der letzte Band war wieder sehr spannend, emotional und magisch. Die Elfen, Feen und das Einhörnchen sind zuckersüß. Es macht mir unheimlich viel Spaß auch die Illustrationen immer wieder zu betrachten. Das letzte Band ist auch wieder trotz Komplikationen und Gefahr unheimlich positiv gehalten und es schenkt einem beim Lesen unheimlich viel Lebensfreude und Energie. Es ist auch sehr lehrreich, denn es vermittelt das bescheuerte Schönheitsideale nicht wichtig sind und das man seine Emotionen in den Griff bekommen und einen anderen Blickwinkel einnehmen sollte, damit die eigenen negativen Gefühle nicht die Umgebung belasten. Desweiteren zeigt das Buch auch wie wichtig es ist an die Fantasie zu glauben und wie sich das eigene positive und negative Handeln und Gefühle sich auf die Umgebung auswirken. Die Triologie ist demnach nicht nur etwas für Kinder. Selbst Erwachsene können einige Lehren mitnehmen. Somit ist die Geschichte nicht oberflächlich geschrieben, sondern geht auch in die Tiefe und vermittelt unheimlich viel. Der Schreibstil ist wie gehabt einfach und schön fließend. Die Triologie ist eins meiner liebsten Kinderbuchschätze.

Fazit: Die Triologie endet mit viel Herz, Spannung und Magie. Die Buchreihe vermittelt unheimlich positive Lehren, geht in die Tiefe und ist demnach nicht nur für Kinder geeignet, sondern auch Erwachsene werden ihre Freude an dem durchgehend sehr positiv gehaltenen Geschichten haben. Eine meiner liebsten Kinderbuchtriologien die ich mit viel Herzschmerz beende, da ich gar nicht mehr aufhören wollte die tollen Geschichten zu lesen! Eine außerordentliche Leseempfehlung!


Donnerstag, 29. Dezember 2016

Die verliebten Riesen






Das Buch "Die verliebten Riesen" von Christine Nöstlinger ist 144 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen. Das Buch wird ab 8 Jahre empfohlen.

Die Hardcoverausgabe ist robust und die Leseseiten mitteldick. Die Schrift ist schön groß. Es sind schwarz-weiß Illustrationen enthalten, die ich persönlich sehr gruselig finde und für Kinder nicht geeignet. Zudem werden die Riesen sehr schmuddelig und wie Landstreicher dargestellt. Im Buch gibt es ab und an Dialekt, der schwierig zu lesen ist für Kinder. Die Wörter und Sätze werden im Anhang übersetzt.

Die Riesen Pelinka und Satlasch leben allein in einer Hütte. Satlasch ist sehr sparsam und legt Geld auf Seite, obwohl Pelinka es lieber in der Kneipe ausgeben würde. Aber Satlasch setzt sich durch und so können die Riesen sich irgendwann ein Riesenmoped kaufen, um zu den letzten Riesinnen zu kommen, die es noch auf der Welt gibt. Die beiden Jungs sind schwer verliebt. Aber dann geht ihnen der Sprit aus und sie müssen sich etwas einfallen lassen!

Das Kinderbuch hat mich mehr als enttäuscht. Ich hab mit einer lustigen Liebesgeschichte und tollpatschigen Riesen gerechnet laut Klapptext. Beim Lesen jedoch verschlug es mir immer mehr die Sprache und aus einer bereits anfänglichen Skepsis wurde Bestürzung. Pelinka liebt nämlich Bier und dreht sich erst mal mit den Leuten aus dem Dorf richtig einen rein. Das finde ich schon bedenklich und eigentlich auch schon eine Verharmlosung von Alkohol obwohl ich selbst kein Moralapostel bin, finde ich das hat in einem Kinderbuch so nix zu suchen. Aber dann kommt auch noch Diebstahl hinzu von den Riesen, welcher ohne negative Konsequenz geschieht. Auch wird total gefühllos geschrieben von einer Katze, die die Zwerge früher als Transportmittel benutzt haben, aber die ein Jahr zuvor erfroren ist. Da wurde ihr ein Denkmal gebaut. Also da wäre ich als Kind schon voll am heulen. Gefühle oder Sensibilität scheint die Autorin nicht zu kennen. Auch tun sich die Zwerge übelst weh, hauen sich den Kopf blau, zerschinden sich die Ohren oder verbrennen sich und Ähnliches, was anscheinend ganz normal ist und nebenbei beschrieben wird. Satlasch quält sogar einige Zwerge ohne negative Konsequenz, was wirklich absolut erschreckend und verstörend ist und mich sogar ärgerlich macht, dass ich soetwas in einem Kinderbuch lesen muss. Die Zwerge wollen sich wehren, aber schaffen es natürlich nicht und so klauen sie Bier und füllen die Riesen zur Betäubung mit Alkohol ab. Hier haben wir wieder einen Diebstahl ohne Konsequenz und eine Verharmlosung im Umgang mit Alkohol. Natürlich prügeln sich die Riesen auch nochmal ordentlich zwischendurch. Zum Schluss als die Riesinnen auftauchen ist von Gefühlen und Romantik immer noch keine Spur vorhanden. Die Riesinnen nehmen die Riesen eigentlich nur mit, weil es die Letzten ihrer Art sind und sie keine Ansprüche stellen können. Das Buch sagt aus, dass man als großer, starker Riese schwächere Leute quälen und verkloppen darf ohne das man dafür Ärger bekommt und sich nehmen kann was man will. Außerdem muss man sich mit dem arrangieren was man eben bekommt, auch wenn es schlecht ist und Alkohol gehört ganz normal im Leben dazu und ist sehr schmackhaft und toll. Ehrlich, ich bin von diesem Kinderbuch entsetzt und wundere mich das so etwas in Druck gegeben wird. Ich habe bereits viele Kinderbücher gelesen, auch sehr alte, aber dieses Buch ist das Schlechteste was ich bisher gelesen habe, auch aus pädagogischer Sicht.

Fazit:
Ein Kinderbuch, welches Gewalt, Alkohol und Diebstahl beschönigt. Der Schreibstil ist kalt und ohne Emotion mit teilweise schwierigem Dialekt, welcher jedoch im Anhang erörtert wird. Die Illustrationen sind gruselig und nicht kindgerecht. Pädagogisch nicht sinnvoll. Ich bin entsetzt. Absolut keine Empfehlung von mir!


Mittwoch, 28. Dezember 2016

Der klassische Adventskalender






Das Buch "Der klassische Adventskalender" ist 464 Seiten lang und im handlichen Miniformat von 9,4 x 2 x 14,6 cm erschienen. Das Buch gibt es auch als Softcover in einem regulären Leseformat.

Das Hardcover-Minibuch hat ein Lesebändchen und eine sehr gute Bindung. Die Leseseiten sind zu dünn, aber die Schrift ist für das Format nicht zu klein.

Das Buch besteht aus 24 Geschichten für jeden Tag als Adventskalender bis Weihnachten. Die klassischen Kurzgeschichten sind von renommierten Autoren wie E.T.A. Hoffmann, Karl May und  Agatha Christie. Aber auch weniger bekannte Schriftsteller sind vertreten.

Das Adventskalenderbuch hat mir große Freude bereitet. Die klassischen Geschichten, erzählen vom Glanz längst vergangener Tage und bereiten eine festliche, gemütliche, romantische Stimmung im Winter. Sie sind sehr schön bis Weihnachten zu lesen. Gerade am Anfang waren mir manche Kurzgeschichten jedoch etwas zu lang und ein paar haben nicht meinen Geschmack getroffen, aber im Großen und Ganzen waren die Meisten sehr schön. Der Schreibstil ist nicht immer ganz einfach, da es sich tatsächlich in diesem Buch ausschließlich um Klassiker handelt. Wer aber solche Literatur mag, wird den Adventskalender sehr schön finden.

Fazit: Ein sehr schöner Adventskalender mit 24 klassischen Geschichten, die für eine festliche, gemütliche, romantische Stimmung sorgen und die Zeit bis Weihnachten versüßen. Nicht alle Geschichten treffen den Geschmack des Lesers, aber die Vielzahl sollte für Jeden etwas bieten. Eine Empfehlung von mir!


George






Das Buch "George" von Alex Gino ist 208 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Die Hardcoverausgabe kommt in einem wie ich finde sehr passenden, einfachen Buchcover, welches bereits in seiner Regenbogenschrift das Thema verrät. Der Schutzumschlag ist abnehmbar und die Buchqualität sehr gut mit einer festen Bindung und schönen dicken Leseseiten.

Ein kleines Büchlein mit einer großen Aussage: "Sei wer du bist!"

George ist zehn Jahre alt und in einem männlichen Körper geboren. Aber sie fühlt sich nicht wie ein Junge, sondern sie ist im Innern absolut ein Mädchen. George liebt die Farbe Rosa und sammelt heimlich Mädchenzeitschriften. Niemand weiß davon, nicht mal die beste Freundin Kelly, aber als in der Schule eine Theateraufführung stattfindet in der George die weibliche Hauptrolle spielen will, kommt auch die Zeit für ihr coming out. Wie werden Freundin und Familie wohl reagieren?

Das Buch ist wunderschön geschrieben. Das Thema wird so sensibel behandelt und alles ist so leicht nachvollziehbar, einfühlbar, als würde man selbst zu George werden und ihrem Herzen und ihren Gedanken leben. Der flüssige und einfache Schreibstil und die große Sensibilität des Autors machen das Buch für Kinder absolut perfekt. Es ist aber nicht nur für Kinder geeignet, sondern auch für Betroffene, Angehörige und Menschen in der Selbstfindungsphase, gerade auch für Jugendliche die in die Pubertät kommen und wo solche Gefühle oder ähnliche Thematik eine Rolle spielen. Ich finde die Geschichte aber generell auch für jedes Kind geeignet, welches auf seine Art und Weise besonders und außergewöhnlich ist und welches die Stärke benötigt, um zu sich selbst stehen zu können. Das Buch ist absolut pädagogisch sinnvoll und sollte in jeder Schule auf dem Leseprogramm stehen. Es leistet einen großen Beitrag zur Aufklärung und baut Vorurteile ab, fördert somit die Toleranz und Akzeptanz, die wir in unserer Gesellschaft so dringend benötigen. George vermittelt wunderbar das Mut sich auszahlt und das man einfach der sein soll, der man ist und das man genau so auch perfekt ist. Auch George hat in dem Buch gegen einige Hürden und Vorurteile in ihrem Umfeld anzukämpfen, aber dennoch zeigt sie das es sich auszahlt ehrlich zu sich selbst zu sein. Es gibt nämlich nicht nur schlechte Menschen, sondern auch die, die einen den Rücken stärken und genau darauf kommt es doch an. Also stehe zu deiner Persönlichkeit, werde glücklich!

"SEI WER DU BIST!"


Fazit: Ein wunderbares, sensibles Buch, welches Kindern Mut macht, sie selbst zu sein. Jedoch nicht nur für Kinder, sondern auch für Jugendliche, Betroffene, Angehörige und Interessierte absolut empfehlenswert. Pädagogisch absolut sinnvoll, da es Vorurteile abbaut und Toleranz, sowie Akzeptanz fördert, mit einer großartigen Aussage! Ein Bücherfavorit mit außerordentlicher Empfehlung von mir!


Donnerstag, 22. Dezember 2016

Eine wunderbare Zeit zu leben





Das Buch "Eine wunderbare Zeit zu leben" von Stephen Hawking ist beim Rowohltverlag erschienen und 144 Seiten lang.

Das Hardcoverbüchlein macht einen wertigen Eindruck und besticht neben seinem gelungenen Cover, mit einigen sehr schönen Fotos und dicken Leseseiten im Innenteil.

Stephen Hawking ist einer der berühmtesten Wissenschaftler unserer Zeit und mit Sicherheit der populärste Wissenschaftler überhaupt. Dieses Buch wurde anlässlich seines 75. Geburtstages gedruckt und umfasst das Leben des Physikers, die wichtigsten Daten von Kindheit bis zur Karriere und dem Ausbruch seiner Krankheit ALS, sowie eine Übersicht der wichtigsten Werke.
Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir? - Den Fragen nach dem Sinn und Ziel des Lebens geht Hawking nach und zudem finden wir in diesem Werk das erste Mal in einer gedruckten Ausgabe Hawkings Aufsatz "Informationserhaltung und Wettervorhersage für Schwarze Löcher" und der Essay " Die Haare der Schwarzen Löcher" von Bernd Schuh.

Die wichtigsten Stationen, Daten und  Hawkings Werk werden in diesem kleinen Büchlein zusammengefasst. Es verschafft einen leichten Zugang und eine schöne Übersicht zu dem außergewöhnlichen Wissenschaftler, der trotz Behinderung über sich hinausgewachsen ist und die Theorien in der Physik/Astrophysik maßgeblich veränderte und bereichert. Der Schreibstil ist schön fließend und die vielen Informationen sind gut verständlich und spannend widergegeben.

Das Werk ist im Ganzen sehr positiv gehalten und zuversichtlich.
Ein wunderschönes Zitat lautet:"Meiner Meinung nach sollten sich behinderte Menschen auf die Dinge konzentrieren, die ihnen möglich sind, statt solchen hinterherzutrauern, die ihnen nicht möglich sind."(Stephen Hawking)

Fazit: Informative, spannende und leicht verständliche Zusammenfassung  zu Stephen Hawkings Leben mit Daten von Kindheit bis heute, der Ausbruch seiner Erkrankung ALS und seine wichtigsten Werke. Zum Einstieg in seine Veröffentlichungen, aber auch als Übersicht nutzbar. Absolute Empfehlung von mir!


Mittwoch, 21. Dezember 2016

Apocalypse Now Now





Das Buch "Apokalypse Now Now" von Charlie Human ist Bd. 1 einer Buchreihe. Das Softcover ist 352 Seiten lang und bei Fischer Tor Verlag erschienen.

Das Cover erinnert mich an Alucard von Hellsing und genauso schräg präsentiert sich auch Baxter in diesem apokalyptischen Irrsinn.
Das Softcover hat eine mittelgute Qualität mit einem schönen biegsamen Umschlag, der nicht gleich Leserillen bekommt und schönen dicken Leseseiten.

Baxter ist 16 Jahre alt, Anführer der Spinne und er ist fett im Geschäft mit Monsterpornos. Er ist ein richtiger kleiner, mieser, psychopathischer Drecksack und es gibt nur eins was sein Herz ein wenig erweicht und das ist seine kleptomanische Freundin Esme. Doch die wird plötzlich entführt und Baxter schwört Rache. Er will Esme auf jeden Fall finden!

Das Buch ist absolut punkig, derb, mies, dreckig... Die Ausdrucksweise und Szenen sind einfach nur episch-speziell. Sicherlich kommt nicht jeder mit der Art des Schreibstils und der Ausdrucksweise klar, aber ich bin total hin und weg. Bei den ersten Seiten hatte ich Probleme mich wegen der Vielzahl an Banden und Protagonisten zurecht zu finden, aber das Drumherum dient lediglich dem Geschichtsaufbau und hat dann weniger mit der Hauptstory zu tun, die mich dann doch recht schnell fesselte und nicht mehr los lies. Man weiß nie so recht, was ist nun real und was ist wahnhaft. Ist Baxter total Gaga oder passieren diese ganzen Szenen (die zwischendurch auch recht brutal, blutig und schmutzig werden können) wirklich? Wo endet die Realität und wo beginnt der Wahnsinn. Dieses spannende hin und her in meinem Kopf beim Lesen war wirklich faszinierend und berauschend. Der apokalyptische Irrsinn ist wirklich speziell, daher aber auch total individuell in seiner ganzen Art und Weise. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf Band 2.

Fazit: Punkig, derber, schmutziger, mieser Wahnsinn mit einigen Splatterszenen und einem psychopatischen, verrückten Helden. Die ganze Story ist sehr speziell, individuell und wird nicht Jedem gefallen. Mich konnte das Buch jedoch auf voller Linie überzeugen!



Dienstag, 20. Dezember 2016

Das Häschen-Harakiri





Das Häschen-Harakiri von Andy Riley ist 80 Seiten lang und beim Eichbornverlag erschienen.

Das Hardcover hat eine sehr gute Qualität mit einem handlichen Format. Die Leseseiten sind zu dünn, man sieht die Zeichnungen auf der anderen Seite durchleuchten.

Hier dreht sich alles um depressive Hasen und deren Suizid.

Die Comiczeichnungen sind alle in schwarz-weiß gehalten und der Zeichner hat einen einfachen, aber eindringlichen Stil. Die Selbstmorde der Hasen sind absolut krank dargestellt und gehen über den allgemeinen, schwarzen Humor hinaus. Für alle Leute die es wirklich übelst derb mögen, ist dieser Comicband eine absolute Empfehlung. Absolut nicht für Weicheier geeignet! Für mich waren die Illustrationen teilweise selbst eine Herausforderung.

Fazit: Absolut derber, kranker Suizidcomic, der nicht geeignet ist für sentimentale Menschen und besonders auf Leute abzielt die es richtig Hardcore mögen. Deshalb keine allgemeingültige, sondern eine eingeschränkte Empfehlung!


Dienstag, 13. Dezember 2016

Für immer vielleicht





Das Buch "Für immer vielleicht" von Cecelia Ahern ist als Hardcover und Softcoverausgabe erschienen und ca. 448 Seiten lang.

Alex und Rosie sind beste Freunde. Sie kennen sich schon seit der Kindheit und schreiben sich seitdem regelmäßig Briefe, später auch Emails, Chatnachrichten und SMS. Aber wie es im Leben manchmal so spielt, finden beide nicht zueinander, obwohl sie sich lieben. Zuerst zieht Alex Familie um, dann wird Rosie schwanger und Rosie kann deshalb nicht in seine Nähe ziehen. Alex heiratet, aber die Ehe hält nicht lange und als er endlich Rosie gestehen will das er in sie verliebt ist, heiratet Rosie. Ob die beiden jemals zueinander finden?

In dem Buch liest man keinen klassischen Roman, sondern all die Briefe und Emails, die Rosie und Alex sich gegenseitig schreiben. Nebenbei gehen auch noch Briefe an andere Protagonisten wie zB die besten Freunde. Diese außergewöhnliche Form des Lesens, macht den Roman so individuell und besonders. Es ist total spannend in den Briefen und Chatnachrichten, Emails und SMS der Charaktere zu stöbern. Dabei hat Cecelia Ahern einen einfachen und sehr fließenden Schreibstil, weshalb man das Buch super schnell lesen kann und es auch für Zwischendurch geeignet ist. Das auf und ab und hin und her zwischen Alex und Rosie lässt einen oft Schmunzeln, weil es so typisch das reale Leben einfängt und natürlich ist der Zeitpunkt immer falsch um sich die gegenseitigen Gefühle zu gestehen. Ich hatte sehr viel Spaß beim lesen. Das Buch hat mich total amüsiert, oft zum Lächeln gebracht und auch ein wenig nachdenklich gestimmt. Eine tolle Botschaft schenkt uns die Geschichte zusätzlich, denn Mr. oder Mrs. Perfect gibt es nur einmal im Leben und lieber einmal ins kalte Wasser springen und sich trauen als sein ganzes Leben lang auf den richtigen Moment zu warten.

Fazit:
Ein Roman der zum Schmunzeln und Träumen einlädt. Sehr interessant und besonders ist die Briefform in der die ganze Geschichte der Protagonisten verfasst ist. Ich hatte viele Freude beim Lesen. Durch den flüssigen, einfachen Schreibstil ist der Roman auch für Zwischendurch geeignet. Eine klare Leseempfehlung!

Hinweis: Das Buch wurde verfilmt!


Mittwoch, 7. Dezember 2016

Schwer behindert leicht bekloppt





Das Buch "Schwer behindert, leicht bekloppt" von Bernd Mann ist 194 Seiten lang und beim Münsterverlag erschienen.

Das Hardcover hat eine schöne robuste Qualität mit dicken Leseseiten.

Bernd hat den schwer behinderten und depressiven Christian (damals 15 Jahre alt) als Zivi in einer Klinik kennengelernt. Das sich zwischen den beiden eine Freundschaft entwickelt, die ein ganzes Leben lang anhält, haben beide zu dem Zeitpunkt noch nicht geahnt. Das Buch umfasst 25 Jahre der tiefen, inspirierenden Freundschaft zwischen Bernd und Christian. Da hat schon manch einer zu Bernd gesagt er sei doch bekloppt weil er sein halbes Leben lang einen Behinderten betreut. 

Das Buch ist sehr bewegend und inspirierend. Es umfasst das kennenlernen, welches sich wirklich schicksalshaft darstellt und erzählt die folgenden Jahre, als Bernd beschließt Christian zu sich zu nehmen und für ihn zu Sorgen bis zur heutigen Zeit. Dabei gibt es viele Hürden mit Christians Gesundheit und auch mit den Ämtern zu überwinden, die sich grundsätzlich immer quer stellen und wo man ständig die Kraft aufbringen und klagen muss. Das kenne ich leider auch von uns. Das Buch klärt auf, denn ein Behinderter hat es doppelt schwer. Ob es durch zu wenig Aufklärung, Berührungsängste und Vorurteile in der Gesellschaft ist oder durch die ständigen Ablehnungen von Hilfsmittel, Therapien und Vergütungen durch die Ämter oder unwissende Ärzte, die einen als Versuchskaninchen missbrauchen, Fehldiagnosen stellen und durch falsche Medikationen die Gesundheit gefährden oder durch unterlassener Hilfeleistung oder falscher Behandlung die Situation verschlimmern und das Leben sogar beeinträchtigen, im schlimmsten Fall nehmen. Wie gut das Bernd ein Studium abgeschlossen hat, was ihm rechtlich weiterhilft und das er soviel Kraft und Kampfgeist hat um für Christian einzustehen. Aber ist gibt nicht nur Probleme und düstere Zeiten. Beide erleben auch einige Reisen gemeinsam, schöne Momente die tief verbinden und zusammenschweißen.  Ein auf und ab, wie das Leben nun mal so spielt. Ich hätte mir noch ein wenig mehr Gefühle und Details gewünscht, verstehe aber das es schwierig ist eine Balance zu finden, damit man nicht zu persönlich wird und Grenzen überschreitet, die dem Behinderten vielleicht die Würde nehmen könnten. Zum Ende hin muss Christian alleine eine schwierige Entscheidung treffen, welche dann aber offen bleibt und den Leser ohne Antwort zurücklässt. Das liegt jedoch daran, dass es zu dem damaligen Zeitpunkt noch keine Antwort gab und man den Verlauf noch nicht abschätzen konnte oder auch immer noch nicht kann. Aber ich habe mit dem Autor Bernd und auch Christian geschrieben, die über Facebook für Leser immer zu erreichen sind und herzig antworten. Sehr sympathisch bemühen sich die Beiden und freuen sich von Herzen über jedes Feedback. Da geht einem als Leser das Herz auf, man fühlt sich ganz nah und man ist noch stärker gerührt. Wenn ich die komplette Story eines professionellen Autors beurteilen würde, dann müsste ich dem Buch 4 Sterne geben, da aber Bernd Pfleger, Freund und Betreuer von Christian ist und kein professioneller Autor, muss man das komplette Konzept und die Botschaft die dahinter steht mit verdienten 5 Sternen belohnen. Es ist ein Werk das Mut macht, anderen Betroffenen und Angehörigen zeigt, dass sie nicht allein mit ihren Problemen dastehen und es macht einen wichtigen Schritt zur Aufklärung und Inklusion. Das ist wirklich wunderbar! Großartig das es so Menschen gibt wie Bernd Mann, die einen Freund so selbstlos lieben, helfen und für ihn kämpfen. Es gibt reale Superhelden unter uns, Bernd Mann ist einer von ihnen und auch Christian ist ein wirklicher Superheld. Er kämpft stehts, verliert niemals sein Lächeln und seine Hoffnung und überwindet seine größten Ängste.

Fazit: Ein Buch welches Betroffenen und Angehörigen Mut macht und einen wichtigen Schritt zur Aufklärung und Inklusion darstellt. Eine wunderschöne Freundschaft mit zwei realen Superhelden. Absolute Leseempfehlung!


Montag, 5. Dezember 2016

Buntschatten und Fledermäuse






Das Buch "Buntschatten und Fledermäuse" von Axel Brauns ist in einer Softcover- und Hardcoverausgabe verlegt worden. In der Hardcoverausgabe von Hoffmann und Campe ist das Buch 352 Seiten lang.

Die Hardcoverausgabe ist qualitativ sehr wertig und hat schöne dicke Leseseiten und einen stabilen Einband.

Buntschatten verhalten sich ruhiger, während Fledermäuse wild umherflattern. Bei den Buntschatten fühlt Axel sich relativ wohl, während er vor Fledermäusen am liebsten flüchten möchte.  Allerdings ist es nicht immer so einfach mit den Buntschatten und Fledermäusen denn aus einem Buntschatten kann schnell eine Fledermaus werden und umgekehrt. Axel ist Autist und er lebt in seiner eigenen Welt. Er gibt in diesem Buch tiefe Einblicke von seiner Kindheit bis zum Erwachsenenalter. Dabei muss er notgedrungen seine Welt immer wieder verlassen, um in der Gesellschaft zurecht zu kommen. Als high function Autist gelingt ihm das Stück für Stück.

Ein Autist ist ein Mensch, der einfach ein anderes Betriebssystem hat und er ist anders, aber weder besser noch schlechter als ein Buntschatten oder eine Fledermaus. Axel kann dadurch das er high function Autist ist und irgendwann die Wörter zu seinem Hobby gemacht hat eindrucksvoll beschreiben und erklären wie es in der Welt eines Autisten aussieht und wie er die Welt wahrnimmt. Erstaunlich ist, dass die meisten Autisten die frühkindliche Amnesie nicht besitzen und so kann auch Axel detailliert von seiner frühen Kindheit berichten und uns in seine Welt entführen. Axel ist in einem sehr liebevollen Umfeld groß geworden und seine Mutter hat ihn nie anders behandelt als seinen Bruder. Gerade deshalb ist das Buch auch unglaublich herzig und schön. Es berichtet nicht von Tragödien, sondern von einem ganz normalen heranreifen als Autist. Dabei schenkt Axel uns tiefe Einblicke in seine Welt und lüftet so manche Fragen. Mein Sohn ist selbst Autist und 10 Jahre alt. Ich hab ihm das Buch vorgelesen und er ist genauso begeistert wie ich. Es hat ihn sehr bestärkt und ermutigt auf seinem Weg.  Ich habe Axels Buch sogar schon mehrfach gelesen und ihn auch schon auf einer Vorlesung kennengelernt. Er ist wirklich ein ganz außergewöhnlicher Mensch mit einer magischen Anziehungskraft, die einen völlig umhüllt und in seine Welt hineinzieht. Ich kann das Buch allen Betroffenen, aber auch interessierten Lesern ans Herz legen. Eine wunderschöne Lektüre in ganz eigener Sprache mit einem wundervollen Klang und einer harmonischen Atmosphäre, die oft zum Schmunzeln verführt und einen tief rührt.

Fazit: Ein wunderschönes Buch, welches in die Welt eines high function Autisten entführt und mit seiner eigenen Sprache, Klang und Atmosphäre zu einem ganz außergewöhnlichen Werk wird, welches sich mit keinem anderen Buch auf dem Markt vergleichen lässt. Absolut individuell, harmonisch, atmosphärisch und höchst interessant stellt sich Axels Biographie dar. Eine absolute Leseempfehlung!


Sonntag, 4. Dezember 2016

Ein Bier Ein Buch







Das Buch "Ein Bier-Ein Buch" von Andreas Hock ist 224 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Softcover hat eine mittlere Qualität und schöne dicke Leseseiten. Der Coverumschlag ist biegsam, so dass keine Leserillen entstehen.

Ein Bier- Ein Buch ist ein Sachbuch rund um das Thema Bier.
Wasser, Hefe, Hopfen, Malz sind die Grundzutaten nachdem jedes Bier gebraut wird. Egal welche Sorte: Pils, Altbier, Helles, Hefeweizen, Kölsch, Export, Lager, Craft Beer oder Doppelbock, dass Bier schmeckt und ist in Maßen sogar gesund für uns. 500 Jahre Deutsches Reinheitsgebot (1516), über 1000 Brauereien und 5000 Biersorten machen Lust auf mehr!

Dieses Sachbuch ist wirklich informativ und spannend geschrieben und bringt einen öfters zum Staunen und Schmunzeln. Beim Lesen bekommt man natürlich richtig Lust ein kühles Bierchen zu verkosten, weshalb ich als Bierfan mir gleich einmal jede Menge neue Sorten bestellt habe. Herrlich! Das Buch ist sehr umfangreich und behandelt Wissen über die Ursprünge des Biers und die ersten Biersorten der Menschheit und deren Handel damit. Den Leser erwarten interessante Bierfakten über die Germanen, Römer und die Mönche bis heute. Weiterhin werden behandelt die Brauart, Politik und Verbreitung bis hin zum Reinheitsgebot und die berühmtesten Trinker des frischen Getränkes. Man lernt viel über die zahlreichen Varianten des Biers und es gibt die erstaunlichsten Fakten, kuriosesten Anekdoten und die verrücktesten Rekorde zu entdecken. Allerhand nützliches und interessantes Bierwissen wird hier zusammengetragen und zum Schluss werden auch noch 33 Orte vorgestellt, die man als Biertrinker einmal besucht haben sollte. Das Sachbuch hat einen einfachen, flüssigen Schreibstil, weshalb man das Buch zügig lesen kann und keine Langeweile aufkommt. Zwischendurch ist mir die Meinung des Autors zu stark ins Sachbuch mit eingeflossen, aber ansonsten bereitet mir das Büchlein wirklich viel Freude. Ich schlage immer wieder darin Internetadressen, Orte und Beschreibungen nach. Ich konnte einiges über die Braukunst und mein Lieblingsgetränk erfahren.

Fazit: Ein spannendes, interessantes Buch, welches randvoll mit Bierwissen, jeden Fan begeistern wird. Zwischendurch kommt zu stark die eigene Meinung des Autors durch, was den Lesespaß aber nur geringfügig hemmt. Eine absolute Leseempfehlung für alle Bierfans und die, die es noch werden wollen!

Tipp:  Vor dem Lesen sollte man sich einige Flaschen auf Vorrat kaufen, da das Buch sehr durstig macht ;)


Crenshaw





Das Buch "Crenshaw" von Katherine Applegate ist 224 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Hardcover hat einen schönen festen Einband und dicke Leseseiten. Ich finde die Coverillustration sehr gelungen!

Jackson hat eine schwere Zeit durchgemacht und nun geschieht es wieder! Vor drei Jahren hatte er einen imaginären Freund namens Crenshaw. Damals lebte die Familie im Auto, weil sie obdachlos wurde. Jetzt ist Crenshaw wieder da und die Familie, die es scheinbar geschafft hatte und in einer Mietwohnung lebte, ist wieder von der Armut gezeichnet und muss ihre Wohnung wohl erneut aufgeben. Der Vater ist sehr krank und kann nicht mehr arbeiten. Jackson ärgert es das seine Eltern nicht mit ihm reden. Als wäre er noch ein kleines Kind. Dabei hat er doch das Recht darauf zu wissen was los ist. Schließlich betrifft es ja auch ihn, seinen Hund und die kleine Schwester.

Nach dem Cover und Klapptext haben wir eine ganz andere Story erwartet, irgendwie magischer, mit weniger harter Realität. Das fanden mein Sohn und ich traurig und enttäuschend. Lustig ist die Story in keinster Weise und Crenshaw taucht auch nur sehr selten auf. Der Kater ist eher eine Randfigur im Geschehen, weshalb ich den Titel nicht unbedingt passend finde. Dennoch ist die Geschichte sehr berührend, denn sie zeigt wie die eigene Phantasie einem Kind in schwierigen Situationen helfen kann. Das Thema der Armut und Obdachlosigkeit ist sehr tiefgehend und die Story ist sehr traurig, melancholisch, drückend und regt zum Nachdenken an. Trotz der schlimmen Umstände ist alles sehr herzig und liebevoll geschrieben und der Schreibstil ist einfach und flüssig. Ein wichtiges Thema und eine tolle Geschichte, die sicherlich Kindern in ähnlichen Situationen helfen kann. Allerdings würde ich es für sehr sensible, nachdenkliche Kinder nicht empfehlen, da es doch sehr zum Nachdenken anregt und ein erstes, trauriges Thema behandelt.

Fazit: Meiner Meinung nach nicht für sensible, nachdenkliche Kinder geeignet, da es ein tiefgehendes, ernstes Thema behandelt. Obdachlosigkeit und Armut durchziehen das Buch. Trotz der drückenden, traurigen Stimmung ist die Story feinfühlig und herzig geschrieben in einfacher Sprache und flüssigem Schreibstil. Crenshaw ist nur eine Randfigur und ich fand die Story absolut nicht lustig, aber das Buch kann sicherlich Kindern helfen die in ähnlichen Situationen stecken, weil sie sich so verstanden und nicht allein fühlen. Eine bedingte Leseempfehlung, da nicht für Jeden geeignet!


Freitag, 2. Dezember 2016

Survive Du bist allein




Das Buch "Survive - Du bist allein" von Alexandra Oliva ist 416 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das broschierte Buch hat einen schönen biegsamen Umschlag, der nicht zu anfällig für Leserillen ist und die Leseseiten sind schön dick.

Zwölf Teilnehmer einer TV Survival-Show kämpfen in der Gruppe und Solo um den Sieg. Nur einer kann am Ende gewinnen. Doch dann passiert etwas, was alles ändert...
Eine Frau allein in der Wildnis. Eigentlich sollte es nur ein Abenteuer werden, aber nun wird aus Spaß ernst. Doch was ist real und was vom Fernsehen inszeniert? Sie wird auf jeden Fall nicht aufgeben!

Das Buch hat einen schönen, flüssigen, leicht verständlichen Schreibstil, der trotz der Vielzahl der Survial-Show-Teilnehmer nicht verwirrt. Man kommt sehr gut rein in die Story und alle Teilnehmer sind zur Übersicht im Buch nochmal extra abgebildet. Die Erzählansicht wechselt zwischen der Survivalgruppe, die ihre Challenges löst und mich total an ein Junglecamp erinnert und zwischen einer Frau, die um ihr Überleben kämpft. Erst nach und nach werden die Rätsel um die Gruppe und die Frau gelüftet, dabei nimmt die Geschichte an Intensität zu und wird bis zum Schluss immer spannender und durchaus auch schockierend. Die Story hat mich besonders zum Ende hin sehr aufgewühlt, zum Nachdenken angeregt, bewegt und mitgenommen. Man stand selbst förmlich in der Endzeit und spürte Tonnen von Ballast auf den Schultern. Ich bekam beim Lesen schon keine Luft mehr, weil mich die Geschichte so fesselte und erdrückte.

Fazit: Eine gelungene Survivalgeschichte. Ich fühlte mich beim Lesen wie in einem Junglecamp der Endzeit. Besonders zum Schluß hin wird die Story immer erdrückender, schockierend, spannend und bewegend. Eine absolute Empfehlung für Survivalfans!

PS Man kann im Buch auch eine Menge Survivaltipps mitnehmen. Also falls die Endzeit hereinbricht, seid ihr bestens gerüstet!

Kennt ihr schon Arvelle?


 



Ich hab das große Glück und darf Arvelle für meine Leser  testen.  Hiermit möchte ich mich bei Arvelle einmal ganz herzlich bedanken :)

Wer oder was ist Arvelle?
Bei Arvelle könnt ihr Bücher kaufen, die als Mängelexemplar gestempelt sind, reduzierte Artikel oder vom Ladenpreis aufgehobene Bücher.ch hab das große Glück und darf Arvelle für meine Leser  testen.  Hiermit möchte ich mich bei Arvelle einmal ganz herzlich bedanken :)


Wer oder was ist Arvelle?

Bei Arvelle könnt ihr Bücher kaufen, die als Mängelexemplar gestempelt sind, reduzierte Artikel oder vom Ladenpreis aufgehoben


Zum Shop:

Die Internetseite ist sehr übersichtlich und leicht zu bedienen. Man findet sich super zurecht. Beim langen durchforsten (Ich hab mir mehrere Stunden zeitgenommen) der Bücher fällt mir auf, das durchaus einige ganz aktuelle Bücher enthalten sind und das Angebot sehr umfangreich ist. Bei jedem Buch ist die Buchqualität extra angegeben. Ich hab mir jetzt nur Mängelexemplare in sehr guter Qualität und Ladenpreis aufgehobene Bücher bestellt, da ich persönlich auch immer auf die Buchqualität achte.  Desweiteren fällt mir auf das teilweise wirklich großartige Angebote vorliegen (siehe 0.99 Euro Bücher), aber im Durchschnitt kann man sagen sind die Bücher teurer als gebrauchte Bücher, dennoch billiger als Neuware. Besonders Fans von Wühlkisten in Läden mit Mängelexemplaren sind hier im Paradies angekommen. 

Das erwartet den Käufer beim Kauf eines Buches in unterschiedlicher Qualität:
Zustand: Sehr gut
Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden.
Zustand: Gut
Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten bis stärkeren äußeren Beschädigungen, wie Einschnitten, tiefen Kratzern oder Stanzungen im Umschlag, die zum Teil mehrere Seiten betreffen können. 
Zustand: Akzeptabel 
Bei diesem Artikel kann der Einband stark bis schwer beschädigt oder beschmutzt sein.

 

Beim Stöbern werde ich natürlich auf immer wieder neue Titel aufmerksam und am Ende sind doch ganz andere Bücher im Einkaufkorb gelandet als ich ursprünglich kaufen wollte. Natürlich sind es auch mehr geworden ;) 

Ab 33 Euro und ab 55 Euro Bestellwert gibts ein Buch gratis dazu welches man sich aussuchen kann. In jeder Bestellwertkategorie kann man aus 3 Büchern wählen. Das ist doch mal eine tolle Aktion!

Bezahlt werden kann mit Kreditkarte, Paypal, Vorabüberweisung und Sofortüberweisung

Im Innland kosten die Versandkosten 3,95, Euro, nach Österreich 9,95 Euro und in die Schweiz 14,95 Euro. Ab einem Bestellwert von 19,00 EUR erfolgt die Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschlands! 

Meine Bestellung besteht aus folgenden Büchern:
1.Bad Kitty will nicht Baden, Mängelexemplar, sehr gut
2. Adventskalender Das Weihnachtsfest der 1000 Gefahren, Mängelexemplar, sehr gut
3. Weihnachten steht vor der Tür, Mängelexemplar, sehr gut
4. Macarons Trendige Minikuchen, Mängelexemplar, sehr gut
5.Märchen und Geschichten zur Weihnachtszeit, Mängelexemplar, sehr gut
6. Alice im Zombieland, Ladenpreis aufgehoben
7. Rückkehr ins Zombieland, Ladenpreis aufgehoben
8. Schön und Sinnvoll- Aus alt mach stylisch hab ich mir ausgesucht als kostenloses Exemplar weil ich über 33 Euro Warenwert gekommen bin. 

Manche Bücher sind sofort vorrätig, aber einige sind erst in 2-3 Tagen zum Versand bereit. Ich hab ganz unkompliziert über Paypal bezahlt Die Bestellung hab ich um Mitternacht am 18.11.16 ausgeführt. Ich bin schon voller Vorfreude und sehr gespannt wie schnell und in welchem Zustand die Bücher zu mir kommen. 

Erhalt der Ware:
Am 18.11.16 hatte ich bestellt und am 23.11.16 wurde erst das Paket versendet. Also über der angegebenen 2-3 Tage Lieferzeit. Das Paket erreichte mich am 24.11.16. An sich kam das Innere ordentlich verpackt an, aber die Paketqualität ist sehr schlecht, so dass die Kiste überall Beschädigungen aufwies. Natürlich ist da auch die Post schuld, aber die Verpackung an sich ist nicht gut durchdacht, da sie an den Seiten überall aufgeht und bei Regen könnten so die Bücher schnell mal was abbekommen.







Die Bücher:



1. Bad Kitty ist außen vergilbt, aber da ansonsten sehr gut im Schuss, da es ein Mängelexemplar ist, hab ich keine Kritik!


2. Adventskalender Das Weihnachtsfest ist ein Mängelexemplar und hat Dellen. Auch hier kann ich nichts sagen, da es ein Mängelexemplar ist, aber schön ist anders!




3. Weihnachten steht vor der Tür, ist ein wunderschönes Buch ohne ersichtliche Mängel!


4. Macarons ist ein wunderschönes Buch ohne ersichtliche Mängel!


5. Märchen und Geschichten zur Weihnachtszeit hat einen Dreckfleck, aber da es ein Mängelexemplar ist kann ich mich da auch nicht beschweren obwohl ich mich schon frage wo die Bücher gelagert werden, wenn sie teilweise dreckig ankommen.





6. Alice im Zombieland ist absolut dreckig und da das Buch neu sein sollte und lediglich der Ladenpreis aufgehoben war, werde ich mich bei diesem Buch beschweren. Ich hab mich sehr geärgert und find es ehrlich gesagt eine Frechheit Bücher so rauszuschicken. Leider kann die Handykamera den Dreck nicht in seiner völligen Pracht erfassen. 







7. Rückkehr ins Zombieland kam perfekt an und ist sogar noch eingeschweißt. Großartig!


8. Schön & sinnvoll - Aus alt mach Stylisch welches ich als kostenloses Exemplar ausgesucht habe ist in einem einwandfreien Zustand.



Ich hab auf Facebook gelesen das es derzeit noch keine Möglichkeit gibt die Leute vorher zu kontaktieren wenn ein Buch nicht lieferbar ist. Da hatte ich ja richtig Glück, dass alle meine Bücher, wenn auch nicht alle in perfektem Zustand, ankamen. Das heißt Bücher die man bestellt, tauchen nicht in der Lieferung auf und sind "ausverkauft" ohne eine vorige Nachricht. Ich hoffe das Arvelle das noch nachbessert, denn das ist schon ein "No Go". 


Reklamation: Am 24.11.16 hab ich über die Homepage über Kontakte und über Facebook den Kundenservice angeschrieben. Bin gespannt wer schneller reagiert.

Abends hab ich geschrieben und am folgenden Tag mittags hat sich der Service von Facebook bereits gemeldet und sich bei mir entschuldigt. Sie wollen einen Ersatz zusenden. Na da bin ich aber froh und hoffe der Ersatz kommt in einem sehr guten Zustand zu mir. Das war wirklich ganz unkompliziert ohne großer Erklärungen. Ich hab einfach die Beweisfotos mitgeschickt und der Fehler wurde umgehend eingestanden. Sehr freundlich ist der Service übrigens gewesen, dass hat man nicht überall.

Leider haben wir schon den 01.12.16 und bis jetzt hab ich noch kein neues Buch erhalten. Also Arvelle lässt sich viiiiiieeeeel Zeit. Das ist nicht gerade kundenfreundlich. Ich habe mich erneut über Facebook bei Arvelle gemeldet um zu hören wann denn mein Ersatz ankommen wird. 

Reagiert wurde sofort auf meine Nachricht über Facebook und es wurde sich entschuldigt das, dass Buch noch nicht angekommen wäre und man würde mir den Betrag erstatten oder einen Gutschein aushändigen wenn es nicht innerhalb der nächsten Tage ankäme. Mein Buch ist dann am 02.12.16 endlich eingetroffen und diesmal war der Zustand dann auch wirklich in Ordnung. 8 Tage hat Arvelle gebraucht um mir das neue Buch zuzusenden. 


Mein Fazit: Arvelle bekommt 3 von 5 Sterne. Da die Preise über gebrauchte Buchpreise liegen erwarte ich eine bessere Buchqualität als Gebrauchtbücher. Leider war das bei der Hälfte der Bücher nicht der Fall. Ein Buch kam sogar total dreckig an, was mich sehr ärgerte, da es ein neues Buch sein sollte. Die Lieferzeit war überdurchschnittlich lange. Punkten kann Arvelle mit einer schönen übersichtlichen Einkaufsseite, mit einem Bonusbuch welches man sich aussuchen darf, sobald man einen gewissen Einkaufspreis erreicht hat, versandkostenfreie Lieferung ab 19 Euro innerhalb Deutschlands und ein paar wirklichen Schnäppchen die man bei längerem Suchen durchaus finden kann. Da einige Bücher im großartigen Zustand und einige Bücher mit Macken ankamen, sind meine Gefühle zur Firma Arvelle gemischt, weshalb ich auch eine mittlere Wertung gebe. Der Kundenservice ist sehr freundlich und hat gleich meinem Wunsch entsprochen und wollte mir ein neues Buch zum Austausch senden für das total verdreckte Alice im Zombieland. Das fand ich nett, aber ich musste nachfragen und hab ewig auf eine Ersatzlieferung gewartet. Sowas ist für den Kunden sehr ärgerlich. Ich weiß nicht ob ich einfach nur Pech hatte oder ob andere auch die Probleme mit der Firma haben. Eigentlich müsste ich Arvelle sogar nur 2 Sterne geben, aber ich vermute das ich wirklich einfach Pech hatte. In Zukunft werde ich auf jeden Fall weiterhin gebrauchte Bücher bevorzugen, die nicht als Mängelexemplar gestempelt sind. Vielleicht werde ich bei Arvelle shoppen wenn preislich und inhaltlich Bücher angeboten werden, bei denen sich ein Kauf als Schnäppchen lohnt. Die Firma Arvelle konnte mich nicht überzeugen und muss sich noch in einigen Punkten verbessern, woran aber gearbeitet wird laut der Aussage der Mitarbeiter über Facebook. Ich hab den Eindruck das die Mitarbeiter sehr bemüht sind und zur Not ist ein Umtausch der Ware möglich, jedoch muss man sich auf lange Lieferzeiten einstellen. Mir hat das hin und her und die langen Wartezeiten den Spaß am Kauf so ziemlich verdorben.