Mittwoch, 8. August 2012

Vegane Körperpflege zB von Alterra

Ich kaufe meine Körperpflege immer beim Rossmann. Die eigene Marke Alterra ist vegan, natürlich und kostet kein Vermögen!!!


Hier ist der Petalink für vegane Kosmetik: Kosmetik

Bitte denkt daran das viele Firmen für ihre Kosmetik und Pflegeprodukte grausame Tiertests durchführen und achtet auf vegane Marken.

Auf diesem Link könnt ihr vom Dm-Markt die vegane Produktliste einsehen:

Und hier kann man gezielt nach Produkten suchen: Vegane Körperpflege


Freitag, 3. August 2012

Haare färben mit Pflanzenhaarfarbe


Haare färben mit Pflanzenhaarfarbe

Herkömmliche Haarfarbe ist nicht tierversuchsfrei und beinhaltet sehr viele krebserregende und schädliche Inhaltsstoffe. Da ich Veganer bin ist es für mich nun klar das ich meine Haare mit Pflanzenhaarfarbe behandel. Wer Henna oder Indigo benutzt muss sich aber im Voraus darüber klar sein, das er danach keine Haarfarbe mehr aus dem Supermarkt benutzen kann.  Bei einer Blondierung  würde es durch eine chemische Reaktion zum Abbrechen der Haare kommen und andere Haarfarben funktionieren nicht, da die Pflanzenhaarfarbe nicht in das Haar eindringt, sondern es ummantelt. 
Deshalb wäscht sie sich auch immer noch bei den ersten Haarwäschen etwas aus und durch die Ummantelung wird das Haar voluminöser und glänzt wunderbar. Obwohl Henna die Haare etwas austrocknet, pflegt es sie auch. Pflanzenhaarfarben sind besser als jede Kur. Und da sich die Frauen in Indien schon vor Jahrhunderten die Haare so färbten, ist es eine wirklich natürliche, herrliche Sache. 
Das Farbergebnis hängt von der eigenen Haarfarbe ab und von der Pflanzenhaarmischung. Es gibt Pflanzenhaarfarben in den Mischungen Kupfer, Rot, Braun und Schwarz. Diese unterschiedlichen Farben werden durch das Mischen von Henna (Rot) und Indigo (Schwarz) erreicht und durch Zusätze von anderen Kräutern. Man kann auch selbst experimentieren und mit reinem Henna und Indigo mischen. 
Man sollte dringend beachten, dass wenn man blonde oder weiße Haare hat, dass man kein Indigo benutzen sollte, da es zu einer Grünfärbung kommen kann. Bei Färbung mit reinem Henna werden die Haare Karottenorange. 
Wenn man weiße Haarsträhnchen hat, sollte man erst mit Henna vorfärben, um die Strähnen rot zu bekommen und dann erst in Indigo färben, wenn man schwarze Haare möchte, da das Indigo weiße Haare nicht abdeckt. Henna kann die Haare nicht heller machen. Das heißt, wenn man helle Haare hat wird das Ergebnis knalliger, als wenn man braune Haare hat. Bei dunkleren Haaren wird das Ergebnis dann eher Rot-Braun. Ich finde aber, dass Pflanzenhaarfarben immer natürlich aussehen und das man nicht viel falsch machen kann mit der Färbung. Also man muss sich keine Gedanken machen, dass das Ergebnis wirklich schlimm werden könnte. Je länger man sich die Haare mit Henna färbt, desto besser ist das Farbergebnis. Da die Haare ja mit der Pflanzenhaarfarbe immer stärker ummantelt werden.
Ich hatte meine Haare ursprünglich Blond und hab sie dann erst einmal mit der Henne Color Kupfer Creme behandelt. Die Tube hat für 2 Färbungen gehalten und das Ergebnis war ein richtig knalliges Orange.


Da aber nun mein Ansatz rauswächst, den ich ja nicht mehr blondieren kann und ich eigentlich eher braune Haare habe, hab ich beschlossen  mit Indigo zu färben. Desweiteren nehme ich die Creme von Henne Color nicht mehr, da dort Picramate enthalten sind (sie führen zu einem besseren Farbergebnis, sind aber krebserregend).   
Natürlich ist es einfacher mit einer Creme zu arbeiten, aber die Gesundheit ist mir wichtiger. Also nehme ich nun die Matscherei zu Hause in Kauf. Ich habe mir in der Apotheke ein reines Indigopulver bestellt von der Firma Aurica, was sehr teuer war. 100g haben mich 7 Euro gekostet. Es hat sich aber sehr gut verrühren gelassen und nicht gebröckelt, hatte also sehr gute Qualität. Von Logona, Sante, bei Müller und in türkischen Läden, in Ebay, Spinnrad sowie im Naturladen gibt es aber auch Pflanzenhaarfarben, die nicht ganz so teuer sind. Dort ist aber manchmal die Qualität nicht so gut.

Bevor ihr mit der Färbung beginnt, solltet ihr euch alte Kleidung anziehen oder komplett ausziehen, da man Spritzer definitiv abbekommt. Im Badezimmer sollte man alle Kleidungsstücke, Duschvorhang und wichtige Dinge entfernen. Ich stell mir einen kleinen Taschenspiegel in der Dusche zurecht (geht auch in der Badewanne), man kann aber auch ohne Spiegel alles verteilen. Desweiteren creme ich mich mit Melkfett überall ein, wo das Henna nicht hin soll (Nacken, Gesicht, Ohren, Hände).
Dann legt man sich noch Alufolie oder Frischhaltefolie zurecht und/oder eine Haube sowie Handschuhe zum Färben.
Ich habe beim ersten Versuch meine Haare versucht mit nur 50g zu Färben, funktioniert aber absolut nicht. Ab schulterlangem Haar braucht man 100g Pflanzenpulver.
Desweiteren kann man nehmen um die Haarfarbe dunkler zu bekommen Kaffe oder sehr stark gebrühten Schwarztee (3 Beutel auf 300ml).
Um die Haare roter zu bekommen nimmt man statt Wasser Rotwein oder rote Beetesaft.
Weiterhin benötigt man eine halbe ausgepresste Zitrone oder Essig um die Haarfarbe anzusäuern. Man bekommt dann ein besseres Farbergebnis.
Damit die Pampe später streichfähiger ist, nehme ich Agavendicksaft (anstelle von Honig, weil es vegan ist).
Ich habe für meine Färbung eine halbe, ausgepresste Zitrone benutz, Schwarztee und Agavendicksaft. 


Zuerst hab ich den Tee ganz heiß aufgebrüht und Zitronensaft sowie ein Schuss Agavensirup darin verrührt. 
 Da man die Pflanzenhaarfarbe nicht mit kochendem Wasser anrühren sollte hab ich sie dann ca. 3 Minuten später zugegeben, nachdem ich die Teebeutel entfernt hatte. Man rührt die Pflanzenhaarfarbe in einem Topf mit einem Holzlöffel an. Der Holzlöffel ist wichtig, da Metall mit den Pflanzen reagieren kann. Beim ersten Versuch hab ich zu wässrig angerührt, dann läuft alles vom Kopf wieder runter. Zu dick darf man aber auch nicht anrühren, sonst lässt es sich nicht verteilen. Die grüne Masse, die nach Heu riecht, sollte in etwa die Konsistenz von Zahnpasta haben. 

Wenn man alles eingerührt hat, dann begibt man sich über die Badewanne oder in die Dusche. Stellt euch Wasserkocher, Handschuhe und Haube direkt bereit, damit man später nicht noch mit den tropfenden Haaren durchs Haus rennen muss.Man sollte die Masse so warm wie möglich auftragen. Aber natürlich soll man sich nicht verbrühen. Der Wasserkocher steht in Reichweite, falls man noch etwas Wasser zufügen muss, falls die Masse noch zu dick ist. Am Haaransatz fängt man an die Haarfarbe zu verteilen mit den Handschuhen. Ein Kamm und auch en Färbepinsel bringen hier nichts. Man klappt die Haare immer wieder um und versucht erst mal alle Ansätze zu erwischen und schmiert dort die Haarfarbe rein. Ich hab gern einen kleinen Taschenspiegel auf einem Duschgel aufgeklappt, so dass ich kontrollieren kann. Nachdem man die Ansätze hat, nimmt man Strähne für Strähne. Am besten kniet man Kopfüber in der Dusche oder Badewanne. Schön jede Strähne einmal aufziehen, damit auch innen die Haare was abbekommen. Pampe einkneten und verteilen. Das macht man bei allen Strähnen so. Dann dreht man sich ne Schnecke auf den Kopf, so dass die Haare halt halten und ich mache dann oben drauf noch ne Portion Pflanzenhaarfarbe. 
Jetzt muss man schnell die Haare in eine Haube packen (geht auch mit ner Mülltüte) und dann kann man sie mit Alufolie oder Frischhaltefolie umwickeln. Man kann auch direkt ohne Haube umwickeln. Wichtig ist das die Haare richtig fest eingewickelt und eingepackt sind, so dass sie nicht mehr runterfallen können. Denn man muss so noch ein paar Stunden rumlaufen. 


Dann sollte man den benutzten Topf mit Wasser volllaufen lassen und Löffel rein zum einweichen und die Dusche oder Badewanne schon mal grob abwischen. Jetzt Ohren, Gesicht, Hals, Nacken und gegebenfalls  Körper reinigen. Sonst hat man später unfreiwillige Hennatattoos. Mit Zitronensaft gehen auch hartnäckige Flecken noch weg. Meine Emailierung der Dusche wurde leicht blau, hab sie aber mit einem herkömmlichen, veganen Reiniger wieder strahlend weiß bekommen.  Wenn man sich selbst sauber hat, kann man aufräumen und die Verschmutzungen entfernen. Eigentlich bekommt man alle Flecken aus der Badoberfläche wieder raus.
Nachdem die Haare gesichert sind und alles geputzt ist, wird noch ein Handtuch um den Kopf geschlungen. Je wärmer man die Haare hält, desto besser wird das Farbergebnis. Man kann auch gerne sich in die Sonne setzen.



Nun muss man seeeehr lange warten. Was in der Packungsbeilage steht kann man vergessen. Die Einwirkzeit beträgt mindestens 5 Stunden. Kann aber auch gerne länger sein. Viele lassen die Pflanzenhaarfarbe über Nacht im Haar. Ich mach sie mir lieber morgens drauf und wasch sie mir dann abends vorm Schlafen gehen aus.  Es kann sein das am Nacken, wo nicht alles dicht ist, Krümel rausfallen. Das ist nicht schlimm. Die kann man ganz leicht auffegen oder aufsaugen.
Nach der Einwirkzeit wäscht man die Haare auch am besten wieder kopfüber mit einer Brause in der Dusche oder Badewanne aus. Erst mal 2-3 Minuten einfach nur abbrausen und dann langsam versuchen alle Krümel rauszubekommen. Danach kann man gern noch duschen oder baden gehen, wenn das Meiste entfernt ist, was nicht so einfach ist am Anfang. Man sollte kein Shampoo verwenden, denn die Reste die im Haar verbleiben, dunkeln dieses noch nach in den nächsten Tagen.
Wenn die Haare trocken sind, kann man sich noch überschüssige Krümel rausbürsten. Man sollte bei frisch gefärbten Hennahaaren keine helle Kleidung tragen, da es doch noch zu leichten Verfärbungen am Kragen kommen kann. Lieber was Dunkles anziehen. Die Haare riechen noch eine Weile nach Heu.  Wen der intensive Geruch stört, der kann beim anmischen der Masse noch Pfefferminzöl, Lavendel oder Zitronenöl beifügen. Aber nicht zuviel, weil man sonst die Augen reizt.
Nach jedem Färben mit Pflanzenhaarfarbe werden die Haare schöner :)

Chemiehaarfarbe Weiß-Blond























1. Färbung mit Henne Color Kupfer Creme


2. Färbung mit Henne Color Kupfer Creme
Das 1. Mal mit reinem Indigo 9 Std. Einwirkzeit
Es ist ein sehr schönes, gleichmäßiges Braun geworden


Und so sahen meine Haare am nächsten Tag aus. 
Eine total puschige Löwenmähne. Das Volumen kommt durch
die Pflanzenhaarfarbe. In ein paar Tagen wirds weniger puschig
und dafür dann glänzender. 

Nachtrag 02/13: Für Henna kann man mit Zitrone und sehr heissem Wasser arbeiten. Für Indigo sollte man keine Zitrone benutzen und das Pulver auch nur ins warme Wasser einrühren. Alternativ kann man anstatt für Indigo auch Katam verwenden. Katam soll wohl die grauen Haare direkt abdecken, ebenso klappt das manchmal auch mit einem Gemisch aus Indigo und Henna als Dunkelbraun zB von der Firma Khadi. So könnte man sich die 2-Phasen-Färbung sparen die man bei ergrauten Haaren machen muss, damit sie dunkle Pflanzenhaarfarbe annimmt. Leider muss ich zugeben das ich selbst mal wieder zur Chemie gegriffen habe, nachdem die Grauhaarabdeckung bei mir nicht richtig funktionierte. Aber ich hab deshalb ein sehr schlechtes Gewissen und werde wieder mit Pflanzenhaarfarbe nun weiter rumexperimentieren. Das Ergebnis verrate ich euch dann.

03/13: Ich hab mir wieder Pflanzenhaarfarbe gekauft. Dieses Mal von Khadi, in der Farbe Schwarz. Bei dem Gemisch für Schwarz ist Indigo und Henna enthalten. Ich hoffe das nun auch die grauen Haarsträhnchen abgedeckt werden. Ich hab die Zitrone bei diesem Versuch weggelassen, nachdem ich gelesen hab das Zitrone bei Indigo nicht gut sein soll. Mein Gemisch bestand aus Agavendicksaft, schwarzem Tee und aus vorgekochtem Wasser, was ich aber auf etwas weniger als 50 Grad abkühlen gelassen habe. Indigo darf nämlich nicht so heiß wie Henna eingerührt werden. Ich muss sagen, mitlerweile gehts schon viel schneller als beim 1. Versuch und auch die Konsistenz hab ich in einem genialen Verhältnis gemischt. Die Pampe war nicht zu hard und auch nicht zu dünn. Vor dem Auftrag habe ich mir die Haare noch mit einem milden Baby-Shampoo vorgewaschen und mit einem Handtuch kurz angetrocknet und die Haare dann mit einem groben Kamm gekämmt .  
Nachdem ich nun einen kleinen Standspiegel gekauft habe, konnte ich super mit den Handschuhen die Farbe im Bad auf meinen Haaren auftragen. Das Khadi lässt sich super einrühren und auch verstreichen. Ich hab nicht mal die ganze Packung für meine Haare verbraucht. So hab ich sogar noch etwas für die nächste Färbung übrig.
Ich hab die Haarfarbe schön einmassiert auf der Kopfhaut und versucht Strähne für Strähne zu bearbeiten, damit auch wirklich jedes Haar bedeckt ist. Zum Schluss hab ich eine Schnecke mit den langen Haaren gedreht und den Rest der Haarfarbe auf dem kompletten Kopf verteilt und alles ordentlich eingepackt für die nächsten Stunden des Wartens. Ich muss sagen, das die komplette Färbeaktion mitlerweile nicht länger dauert als wenn ich mir mit konventioneller Haarfarbe die Haare färbe. Wenn man darin geübt ist sich die Pflanzenhaarfarbe aufzutragen, dann geht das Ganze immer schneller. Es mag umständlicher erscheinen, wegen dem Anrühren und weil man im Bad natürlich auch erst einmal Dreck macht. Aber es ist wirklich alles ganz leicht und wird nach einiger Zeit zur Routine. Das die Haarfarbe sehr lange braucht bis sie die Haare richtig durchgefärbt hat, ist natürlich für Menschen die viel unterwegs sind sehr schwierig. Aber man kann ja auch sich einen Tag einplanen und es lohnt sich wirklich. Die eigene Gesundheit ist geschützt, man unterstützt keine Tiertests und tut den Haaren sogar noch was Gutes, anstatt sie zu schädigen. Seit Februar bin ich auch schon dran auf natürlichem Weg meine Haare wieder gesund zu bekommen und meine Naturlocken wieder hervorzubringen und ich bin die Haare am beiwachsen lassen. Ich finde die Mühe lohnt sich. Das ich nun nur noch mit Pflanzenhaarfarbe färben möchte ist ein großer Schritt zu gesundem Haar und ein sehr positiver Schritt zum Schutz der Tiere. 

Meine Haare vor der Färbung:
   
Nach 8 Stunden hab ich die Haarfarbe ausgewaschen. Henna wird intensiver je länger man es einwirken lässt. Jedoch hab ich gelesen das Indigo nach 2 Stunden nicht mehr färbt. Da der größte Anteil in der Färbung bei mir Indigo ist, werd ich nächstes Mal die Einwirkzeit verkürzen.Das Ergebnis sind wirklich tiefschwarze Haare nach der ersten Haarwäsche ohne Shampoo, sondern nur mit Wasser, da das Indigo noch in den nächsten Tagen nachdunkelt. Sogar die grauen Haare sind abgedeckt. Meine Haare sind durch die Färbung etwas trocken geworden, deshalb hab ich Olivenöl in die Spitzen eingearbeitet. Sie sind aber mega puschig, also viel voluminöser und sie sehen gepflegt aus. Ich find es ist ein tolles Gefühl mit Pflanzenhaarfarbe zu färben.

                         Khadi Schwarz mit Indigo und Henna

21.03.13
Nach 2 Haarwäschen sind die weißen Haare doch wieder da und das Schwarz wurde zu einem dunklen Braun. Ich überleg mir gerade ob ich beim nächsten mal mit reinem Henna vorfärben soll um ein optimaleres Ergebnis zu erzielen oder ob ich nun einfach trotz weißer Haare mit Khadi schwarz weiter färbe. Ich berichte euch auf jeden Fall davon :)

04.09.13
Kleines Update: 
Obwohl ich von Pflanzenhaarfarben wirklich überzeugt bin, habe ich nun beschlossen meine Naturhaarfarbe rauswachsen zu lassen und ich habe nicht mehr  gefärbt. Ich stehe nun einfach zu meinen grauen Haaren :) Desweiteren habe ich den Versuch gemacht *only wash* meine Haare nur noch mit Wasser zu waschen. Am Anfang habe dann zusätzlich noch natürliches Trockenshampoo gebraucht "Maisstärke" und mir so das Fett aus den Haaren gekämmt, aber die Haare haben sich nach ein paar Wochen umgestellt und nun wasche ich meine Haare schon seit Monaten nur noch mit Wasser und habe keinerlei Probleme^^ 






Fundstück der Woche-Tyrells Essigchips



Die Tyrells Essigchips hab ich beim Rewe gefunden. Es sind die einzigen Essigchips die ich kenne, die vegan sind. Die Tüte kostet 2 Euro, ist somit nicht teurer als andere Sorten. Ich find sie super!!!