Freitag, 12. Dezember 2014

Buchempfehlung: Kindern Autismus erklären

Ich bin Loris


Ich hab mir das Buch über Amazon bestellt und mit meinem Kind gelesen und wir fanden es beide sehr schön. Autismus wird hier weder überbewertet noch stigmatisiert. Es zeigt wie neurotypische Kinder und autistische Kinder sich ergänzen können und gemeinschaftlich miteinander arbeiten. Ein tolles Buch!

Zitat Buchrücken Klappentext: 
"Loris fühlt sich wohl, wenn jeder Tag dem andern gleicht. Aufregende Klassenfahrten und Abenteuer mag er nicht. Für den Sachunterricht wollen er und seine Freunde Leo und Annika etwas über die Nachbarskatze schreiben. Doch der schwarze Kater Albert ist spurlos verschwunden. Leo und Annika beginnen aufgeregt mit der Suche. Loris sieht genau hin und macht eine überraschende Entdeckung."

Zitat aus dem Gutachten der Stiftung Gesundheit:
"Behutsam wird gezeigt, wie Kinder mit autistischen Störungen die Welt wahrnehmen und dass es keinen Grund zur Ausgrenzung gibt."



Mia meine ganz besondere Freundin



Dieses Buch liegt mir besonders am Herzen, denn es ist von einer betroffenen Mutter geschrieben, die ihr ganzes Herzblut in dieses Werk steckte. Dagmar Eiken-Lüchau ist 43 Jahre alt und Mutter von 4 Kindern und staatlich anerkannte Erzieherin. Sie arbeitet aber schon seid Jahren im Bereich Event und PR- und Gastronomie. Zusammen mit der Illustratorin Lucie Vyhnalkova, die wirklich bezaubernde Bilder in das Buch mit einbringt, wurde ein Vorlesebuch für Kinder im Vorschulalter zumThema Autismus kreiiert und in Selbstdruck gegeben, da man bis jetzt leider noch keinen Verlag gefunden hat. Die Einnahmen vom Buch gehen auf ein Treuhandkonto und damit werden Therapien bezahlt für Mia, die die Krankenkasse nicht übernimmt. Bestellbar ist es unter folgendem Link: Mias Blog

Das Buch ist sehr sehr liebevoll in Zeichnung und Text und sogar beim Aufklappen kam schon eine Überraschung zum Vorschein. Nämlich Grüße von Mia und ihrer Mutti, sowie ein selbstgemaltes Bild von Mia. Darüber hab ich mich mega gefreut <3

In der aktuellen Ausgabe des Osnabrücker Wissen Nr. 8 kann man einen aktuellen Bericht über das Buch finden.



Montag, 8. Dezember 2014

Dreadmütze stricken





Um eine Dreadmütze zu stricken braucht ihr ca. 2 Knäule Wolle, 
eine Rundstricknadel in passender Stärke zur Wolle und ein bisschen geduld!

Um den Anschlag für den Kopfumfang herauszubekommen, müsst ihr euren Kopf vermessen und mit der Wollstärke verrechnen, die auf der Banderole der Wolle angegeben ist. Es gilt je dicker die Wolle ist, desto größére Rundstricknadeln benötigt man und desto weniger Anschläge sind nötig. Man bekommt schneller eine Mütze gestrickt. Allerdings kann man bei dünnerer Wolle, mehr Muster und Feinheiten einarbeiten.

Bei meiner Wolle stand auf der Banderole für Stricknadeln 2,5-3,5 geeignet und 10x10cm= 26M 36R

Ich habe für meinen Kopfumfang 100 Maschen angeschlagen. Für das Bündchen habe ich dann mit einer Rundstricknadel einen runden Schlauch gestrickt immer im Rippenmuster 1x Links und 1x Rechts verschränkt. Rechts verschränkt habe ich gewählt, weil dann das Muster noch besser hervorkommt. Meine Rundstricknadel hatte die Größe 3.


So strickt man einen Schlauch mit einer Rundstricknadel


Rechts verschränkt stricken

Ich hab dann mit mehreren Farben meine Runden gestrickt, um Streifen in meine Mütze zu bekommen. Nach ca. 15 Runden (ca. 5cm) hab ich das Rippenmuster beendet und in jeder Reihe ein paar Maschen abgenommen bis ich auf 90 Maschen kam. Das Muster nachdem Rippenmuster ist im Farbwechsel 8 Reihen glatt Rechts und 8 Reihen glatt Links. Mit 90 Maschen hab ich dann das Muster 5 Mal Glatt Rechts und Glatt Links widerholt. Anschließend wird das Muster nochmals widerholt 8 Reihen Glatt Rechts, 8 Reihen Glatt Links und nochmals 8 Reihen Glatt rechts und dabei aber immer zwischendrin Maschen abnehmen bis man auf 65 Maschen kommt. In den ersten Reihen weniger Maschen abheben, an unterschiedlichen Strickpunkten und zum Schluss dann mehr Maschen abheben. 
Schließlich wie am Anfang auf das Rippenmuster wechseln und jede Reihe mit 1x Rechts verschränkt und 1x Links stricken. Auch hier nun wieder zwischendrin Maschen abheben bis man auf 50 Maschen kommt, dabei darauf achten das man einmal Rechts zwei Maschen zusammenstrickt und dann einmal Links zwei Maschen zusammenstrickt hintereinander, damit man immer noch das gleichmäßige Rippenmuster hat und dieses nicht gestört wird. Nach ca. 15 Runden (ca. 5cm) die Mütze abketten und beenden. Die Fäden vernähen, die bei Anfang und Ende, sowie Farbwechsel entstanden sind und die Mütze umkrempeln, so dass die Arbeitsseite innen ist. Nun einen dicken Wollfaden am Anfang des Rippenmusters am Mützenende ziehen, so dass man dieses Stück zusammenziehen kann. 

Fertig!

Das Ergebnis sieht dann so aus :)



Donnerstag, 27. November 2014

Lehrmaterial Förderung Kinder Buchstaben und Zahlen

Hier stelle ich euch einmal ein paar Seiten zur Verfügung, wo man tolles Material zum Lernen für die Kids herbekommt.

Lesen Lernen mit Tieralphabet

Mathe lernen mit Perlenkarten

Zahlenkarten 1-20 mit Piktogramm

Zahlen mit Farbprinzip

Bei uns auf der Schule wird gerne mit einem Zahlenquadrat gearbeitet, welches unseren Sohn leider noch etwas verwirrt, aber ich hoffe das wir das in der Zukunft vielleicht auch integrieren können.


Sonntag, 23. November 2014

Donnerstag, 20. November 2014

Weihnachtsschmuck und Rabattaktion



 Ich mache mit beim Weihnachts-Rabatt auf Dawanda 


 Das Special findet von Montag, den 24.11.2014 (10 Uhr) bis Montag, den 08.12.2014 (24 Uhr) statt.



Der Weihnachtsschmuck ist endlich fertig und steht zum Kauf bereit :)










Ihr findet mich auf Dawanda und über Ebay 

Ich wünsche euch allen eine frohe Weihnachtszeit!


 

Mittwoch, 19. November 2014

Warum hab gerade ich ein behindertes Kind?

Alle Eltern haben eine Idealvorstellung und malen sich die tollsten Zukunftsbilder für ihre Kinder aus. Wenn es dann doch ganz anders kommt und man erhält eine Diagnose mit der man nicht rechnet die Wunschvorstellungen und Ideale innerhalb eines Sekundenbruchteiles zerschmettert, dann bricht erst einmal die eigene Welt zusammen und Fragen im Kopf purzeln wild umher und reissen an Herz und Seele. Vorallendingen die "W" Fragen werden dann zur Qual:" Warum? Wieso? Weshalb?" 
Es gibt dann erst mal keine zufriedenstellende Antwort, aber man wächst in das neue, in das abenteuerreiche Leben und irgendwann kann man sich gar nicht mehr vorstellen in der angepassten Norm zu existieren. Plötzlich sieht man die Welt mit ganz anderen Augen und die W Fragen rutschen ins Abseits. Denn dann zählt nur noch das hier und jetzt und man erkennt den Sinn. Wie oft hab ich und mein Mann in den letzten Monaten bereits gesagt:" Stell dir mal vor, der Kleine müsste da oder da aufwachsen." Undenkbar! Wir haben genau das Kind, was für uns perfekt ist und welches wir bis zu unserem Tod lieben werden und begleiten durch seine ganz eigene Welt. Wir sind wirklich richtig stolze Eltern und wir feiern jeden kleinen Fortschritt, wie einen Geburtstag. Nichts ist selbstverständlich und vieles was am Anfang unerreichbar schien, wurde bereits geschafft. Jeder Tag und jeder Fortschritt sind ein Wunder. 

Auf meiner Lebensreise fand ich einen tollen Blog auf http://www.lockenkopf-mia.de, indem eine Betroffene folgenden Satz von ihrer Freundin schrieb.
Zitat:" Ihr habt ein besonderes Kind und es hat sich euch ausgesucht... Gute Entscheidung!"

Diese Erkentniss und Sichtweise hat mich so tief bewegt, dass ein paar Tränen über meine Wangen purzelten. 

Besonders berührt haben mich auch folgende Texte, die mir Kraft schenken und die ich gerne mit euch teilen möchte:



Die Spezialmutter

Ich stelle mir vor, wie Gott über die Erde schwebt und sich die Werkzeuge seiner Arterhaltung mit größter Sorgfalt und Überlegung aussucht. Er beobachtet sehr genau und diktiert dann seinen Engeln Anweisungen ins riesige Hauptbuch.

"Mueller, Lisa :Einen Sohn; Schutzheiliger: Matthias. - Meier Lena: Eine Tochter; Schutzheilige:Cecilie. - Schmitt,Laura : Zwillinge;Schutzheiliger? Gebt ihr Gerhard, der ist gewohnt, daß geflucht wird!"
Schließlich nennt Gott einen Namen und sagt:"I H R gebe ich ein behindertes Kind." Der Engel sagte neugierig: "Warum gerade Ihr, Herr? Sie ist doch so glücklich!"

"Eben deswegen !",sagte Gott lächelnd. "Kann ich einem Behinderten Kind eine Mutter geben, die das Lachen nicht kennt ? Das wäre grausam!"

"Aber hat sie denn die nötige Geduld?" fragt der Engel. "Ich will nicht, daß sie zuviel Geduld hat, sonst ertrinkt sie in einem Meer von Selbstmitleid und Verzweiflung. Wenn der anfängliche Schock und Zorn erst abgeklungen sind, wird sie es tadellos schaffen. Ich habe sie heute beobachtet. Sie hat den Sinn für Selbständigkeit und Unabhängigkeit ,die bei Müttern so selten und so nötig sind.

Verstehst Du, das Kind, das ich Ihr schenken werde, wird in seiner eigenen Welt leben. Und SIE muss es dazu bringen, in der IHREN zu leben. Das wird nicht leicht werden."

" Aber, Herr - soviel ich weiß, glaubt sie nicht einmal an Dich." Gott lächelte. "Das macht gar nichts, das bring ich schon in Ordnung. Nein, Sie ist hervorragend geeignet. Sie hat genügend Egoismus." Der Engel ringt nach Luft. "Egoismus ? Ist das denn eine TUGEND ?!"

Gott nickt. "Wenn sie sich nicht gelegentlich von dem Kind trennen kann, wird sie das alles nicht überstehen. Diese Frau ist es, die ich mit einem nicht ganz vollkommenen Kind beschenken werde. Sie weiß es zwar noch nicht, aber sie ist zu beneiden. Nie wird sie ein gesprochenes Wort als etwas selbstverständliches hinnehmen. Nie einen Schritt als etwas alltägliches. Wenn Ihr Kind das erste Mal "MAMA" sagt, wird Ihr klar sein, dass sie ein Wunder erlebt.

Ich werde bei Ihr sein, jeden Tag Ihres Lebens; jede einzelne Minute, weil sie meine Arbeit ebenso sicher tut, als sei Sie hier neben mir."

"Und was bekommt sie für einen Schutzheiligen ?" fragt der Engel mit gezückter Feder.
Da lächelte Gott : „Ein Spiegel wird genügen“
(Erma Bombeck)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

DES HIMMELS BESONDERES KIND

Weit von der Erde entfernt fand eine Versammlung statt.
"Es ist wieder Zeit für eine Geburt", sagten die Engel zu dem Gott da oben.
"Und dieses besondere Kind wird viel Liebe benötigen.
Seine Fortschritte werden sehr langsam sein, Vollendungen werden nicht offensichtlich.
Und es wird viel Fürsorge benötigen von den Menschen, die es dort unten treffen wird.
Es kann nicht so schnell laufen, lachen oder spielen wie andere, seine Gedanken
werden manchmal weit entfernt sein.
Von vielen Menschen wird es nicht aufgenommen, es wird als behindertes Kind immer
benachteiligt sein.
Also laßt uns vorsichtig sein, wohin wir es senden.
Wir wollen, dass sein Leben glücklich und zufrieden wird.
Bitte, Gott, - so sagten die Engel -  finde die Eltern, die diese schwere Aufgabe für Dich erledigen können.
Sie werden nicht sofort merken, welche wichtige Rolle sie gebeten wurden zu spielen
für dieses Kind von oben, das starke Treue und große Liebe in sich hat."
Doch bald werden die Eltern das Ihnen gegebene Privileg erkennen,
dass sie ein Geschenk des Himmels versorgen.
Dieser kostbare Schützling, so sanftmütig und mild,
ist des Himmels besonderes Geschenk.

(Verfasser unbekannt)
 

Mittwoch, 12. November 2014

Tipp: Alltags- und Kommunikations-Systeme für Autisten PECS und weiteres

Wie man auf den Fotos erkennen kann, haben wir unterschiedliche Systeme zu Hause, die unserem Sohn (8) das Leben erleichtern. 

Zum Einen haben wir einen Lerncontainer für Schulaufgaben und Übungsaufgaben. 
Diesen haben wir mit Piktogrammen in Bild und Schrift und mit unterschiedlichen Farben bestückt.



Wegen den Übungsaufgaben für den Lerncontainer herrschte bei uns das Chaos. Da unser Sohn gar keinen Spaß an Übungsheften hat, weil die einfach zu groß und durch die Farben und das Gewusels zu überfordernd sind, rissen wir alles auseinander und ordneten es in kleine Portionen, wo er je nach Schweregrad Punkte sammeln kann. 



Das Lohnheft liegt unter Lohn in seinem Container und dort kann er Punkte sammeln nicht nur für die Übungsaufgaben, sondern auch fürs Lesen, Hausarbeiten, Benehmen in der Schule, Anstrengung in der Schule usw. Die Punktemenge und für was es Punkte gibt wurde vorher vereinbart und steht nochmals im Heft und alle haben unterschrieben wie eine Art Vertrag. Minuspunkte gibts auch für sehr schlechtes Benehmen zB wenn er sich in Gefahr bringt usw. Allerdings nicht für kleine Vergehen, die mit seiner anderen Wahrnehmung zu tun haben, denn da kann er nichts dafür und das würde auch zu stark frustrieren. Viel mehr steht bei uns der Spaß und das Belohnungsprinzip im Fordergrund. Festgehalten wird alles im Lohnheft. Das Punktesystem für die Boxen haben wir nun den 3. Monat und es macht ihm wirklich Spaß und er bemüht sich ganz doll! Wenn er Übungsaufgaben richtig toll gelöst hat bekommt er noch zusätzlich einen Bienenstempel auf seine Aufgaben! 


Einmal im Monat gibts je nach gesammelter Punkte-Menge eine Box mit Überraschungen die ihm gefallen. Das motiviert ihn in der Schule und zu Hause. Dafür wird zwischendurch von uns und der Familie an Spielzeug nix gekauft. Alles kommt in die Boxen.



Es läuft momentan sehr gut, worüber wir total froh sind. Natürlich rechne ich auch wieder mit Rückschrittsphasen, aber das ist nicht schlimm. Nun wissen wir ja besser damit umzugehen. Mit dem Boxen-Punktesystem und den Übungsheften das wir sie einfach auseinanderreissen und in kleine Portionen einteilen, haben wir uns ausgedacht. Mit den Piktogrammkarten und dem Ordnungssystem zb als Schrank, dass haben wir uns vom Autistenzentrum in Fürstenwalde abgeschaut, die sich dort auf der Förderschule auf Autisten spezialisiert haben und uns solche Systeme ans Herz legten. Mittlerweile ist noch ein Beschäftigungsboard hinzugekommen.


Wir erstellen gerade im Stil des Beschäftigungsboards noch eine Tagesleiste, damit sein Tagesablauf geordnet ist und er sich besser zurechtfindet. Auf das Beschäftigungsboard werden einlaminierte Piktogrammkarten geheftet, die mit einem Klettpunkt am Rücken versehen sind. Diese Karten werden auf die selbstklebenden Klettstreifen, die bei uns an einer Korktafel angebracht wurden, geheftet. Diese Karten zeigen seine ganzen Spielzeuge und Handarbeitssachen usw (also alles mit was er sich beschäftigen kann) an. Es soll eine Mamazeit (Auszeit für mich) in seinem Tagesablauf integriert werden, wo er sich dann eine Karte aussuchen darf, die dann auf sein Tagesboard mit drauf kommt und dieses ausgesuchte Spielzeug ist dann verbindlich und das bekommt er dann in der halben Stunde, wo die Mama mal ihre Ruhe braucht. Da er große Probleme hat eine Übersicht über seine Sachen zu bekommen, fand ich die Boardidee mit den Kärtchen einfach super. So hat er sofort eine Übersicht und kann sich besser orientieren und entscheiden. 

Bin gespannt wie er es annimmt. Zum Schrank hat er so gut wie nix gesagt, aber er benutzt ihn eifrig, was ich einfach nur Klasse finde! Das er die Systeme so schnell annimmt und umsetzt hätte ich nicht gedacht. Man merkt das er damit super klarkommt und er Freude daran hat.

Was ich voll super finde, mit kleinen Kindern kann man auch wunderbar mit Piktogrammkarten arbeiten und  kleine Tagesleisten erstellen. Bei kleinen Kindern noch nicht mit Schrift, sondern mit Karten wo nur die Piktogrammbilder drauf sind. Also man klebt dann zB hin morgens ein Wecker und ein Bett (aufstehen), dann sagt man aufstehen zeigt die Karte und legt sie in einen Behälter dafür, dann kommt das nächste Kärtchen Kleidung anziehen, Zähne putzen, Haare kämmen, Frühstück usw. Dabei kann man auch immer die Bedeutung der Karten nochmals benennen und wenn sie etwas größer sind wird unter diese Bildkarten noch das Wort eingefügt, damit sie sehen, wie es auch geschrieben wird und das Kind kann dann selbst seinen Tagesplan nach und nach abarbeiten und sich daran orientieren und irgendwann brauch es vielleicht gar keine Bilder mehr sondern nur noch die Schrift. Mit den Piktogrammen kann man auch Karten im Kleiderschrank zB befestigen, wenn das Kind nicht weiss wo etwas liegt und sich bei den Kleidungsstücken nicht zurecht findet usw. Und um mit ganz kleinen Autisten in Kontakt zu treten, die noch nicht sprechen können, gibts sogar Klett-Bücher (zu kaufen, oder man erstellt selbst eins) welches man samt Kärtchen überall mit hinnehmen kann, um sich zu verständigen. So ist die Kontaktaufnahme am Anfang leichter oder teilweise auch überhaupt erst möglich.


http://www.pecs-germany.com/ hier kann man Material bestellen oder vorgefertigte Systeme. Man kann aber auch selbst Karten und Leisten und Boards sowie Bücher erstellen mit Klettklebepunkten, selbstklebendes Klettband und einem Laminierer für die ausgedruckten Kärtchen. Um Piktogramme zu erstellen gibt es dieses Programm hier (Picto Selector) oder man stellt sich Piktogramme über google zusammen.


Das Piktogrammsystem beruht auf dem Bilder-Tausch-Kommunikations-System PECS (Picture Exchange Communication System), welches Mitte der achtziger Jahre von Lori Frost und Dr. Andy Bondy als alternatives Kommunikationssystem entwickelt wurde. Zuerst wurde es in den USA bei kleinen Kindern als Kommunikationssystem eingesetzt, später fand man aber heraus das es auch für Jugendliche und Erwachsene geeignet ist. Das PECS System ist mittlerweile auch nicht mehr auf Autismus allein beschränkt, sondern wird auch bei anderen Menschen eingesetzt, deren Sprachvermögen eingeschränkt oder nicht vorhanden ist.
ABA (Applied Behavior Analysis-Angewandte Verhaltensanalyse) und das Buch Verbal Behavior bilden den theoretischen Hintergrund. Daraus entwickelte Andy Bondy ein Pyramidensystem, welches der Firma den Namen PECS gab. Ein einzigartiges Lehrmodell für Menschen mit Entwicklungsstörungen und Lernbeeinträchtigungen wurde entwickelt. 
Das breite Spektrum von ABA (Applied Behavior Analysis = Angewandte Verhaltens-analyse) und das Buch „Verbal Behavior“ von B. F. Skinner bilden den theoretischen Hintergrund.  
Daraus entwickelte Andy Bondy den Pyramid Ansatz für die Erziehung – der der Firma PECS ihren Namen gab. Es ist ein einzigartiges Lehrmodell, das eine effektive Lernumgebung für Menschen mit Entwicklungsstörungen und/oder Lernbeeinträchtigungen schafft.
 
Basis der Pyramide-Strukturelle Elemente. 
Sie schaffen die Umgebung, die das Lernen fördert:
1.     funktionelle Aktivitäten
2.     Verstärkersysteme
3.     Funktionelle Kommunikation
4.     Veränderung von situationsbezogenem, unangemessenem Verhalten

Die Seiten der Pyramide sind die Elemente für einen erfolgreichen Unterricht:
1.     Generalisierung
2.     Effektiver Unterricht
3.     Lehr- und Promptstrategien
4.     Fehlerkorrektur

Kombiniert man alle Elemente, führt dieser Ansatz in verschiedenen Zusammenhängen zum Erfolg. Die Pyramide betont beim Lernen mehr das „Wie“ als das „Was“. Sie erlaubt eine maßgeschneiderte Anpassung des Unterrichts an die Fähigkeiten und Möglichkeiten des individuellen Schülers.



Ganz neu gibt es mittlerweile neben der Tagesleiste bei uns  ein Tagesbuch, welches man überall mit hinnehmen kann.

Ich hab ein Fotoalbum gekauft mit Klebeseiten und einen Beutel besorgt, den ich mit fertigen Piktogrammkärtchen befüllen kann.


Auf den ersten beiden Seiten habe ich links die Schrift "Mein Tag" in Druckbuchstaben ausgedruckt und eingeklebt, sowie eine offene Papptasche. In die Papptasche kommt noch eine kleine Kunststofftasche hinein, aber das könnt ihr ganz individuell gestalten. In der Kunststofftasche sind die Piktogramme der Wochentage und 3 Emotionskarten drin, mit denen wir arbeiten. In die Papptasche kann er seine abgearbeiteten Piktogramme vom Tag stecken. 

Auf der rechten Seite habe ich seinen Namen ausgedruckt und ein Foto von ihm darunter eingefügt mit der Selbstklebefolie, die ja schon regulär beim Fotoalbum mit dabei ist.Zum Schutz meines Kindes habe ich Name und Gesicht unkenntlich gemacht.




So können eure hergestellten Piktokrammkarten aussehen:



Die folgenden Seiten hab ich so bearbeitet:
Auf der linken Seite habe ich die Selbstklebefolie rausgeschnitten und selbstklebendes Klettband mit Haken befestigt. Darauf kann man die einlaminierten Piktogrammkarten mit den selbstklebenden Klettpunkten befestigen. Rechts habe ich die Seite mit der selbstklebenden Folie gelassen, falls ich noch extra Hinweise darunter für den Tag einfügen möchte. Die erste Seite mit Klettband ist für den Wochentag und den Morgen, die zweite Seite ist für den Mittag und die dritte Seite für den Abend. Das kann dann an einem Samstag zB so aussehen, wie die folgenden Bilder zeigen.





Auf der letzten Seite habe ich allgemeingültige Regeln mit der selbstklebenden Seite befestigt. Bei den Regelpiktogrammen hab ich keine Flauschpunkte verwendet. 


Zum transportieren, haben wir ihm seine eigene, coole Laptoptasche geschenkt, in die er alles ordentlich ordnet und verstaut, was er tagsüber und unterwegs benötigt.

Ich hoffe ich kann euch hier ein paar gute Anregungen geben und wünsche euch viel Spaß und Erfolg :)

Samstag, 1. November 2014

Kennt ihr schon die Dogzbox?

Die Dogzbox ist eine Überraschungsbox für Hunde, die man auf www.Dogzbox.de bestellen kann. In der Box können sich Spielzeug, Hundefutter, Leckereien und Neuheiten befinden. Die Dogzbox gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und für unterschiedliche Hundegrößen. Der Preis kommt auf die Box drauf an und man kann alle Boxen einmalig bestellen oder im Abo, wobei der Abopreis billiger ist. Man kann beim Bestellvorgang angeben für welche Hundesorte und für welches Alter man bestellt und ob es Unverträglichkeiten gibt und auf was man großen Wert legt oder was man gar nicht möchte. Dementsprechend wird beim Einpacken vom Hersteller aus darauf geachtet.

-Dogzbox Natur Größe S oder L
Mit Natur- und Bioprodukte (27,99 Euro)

-Best of Dogzbox (12,99 Euro)
Gefüllt mit den besten Produkten ehemaliger Dogzboxen

-Twinbox Größe S oder L (34,99 Euro)
Für 2 Hunde 

-Twinbox Natur Größe S oder L  (51,99 Euro)
Für 2 Hunde gefüllt mit Naturprodukten und Bioprodukten

-Themenboxen zB Halloween Größe S oder L (19,99 Euro)
Gefüllt mit Produkten rund um ein Themengebiet



Fazit: Die Dogzbox ist ne super Sache, um den kleinen Liebling eine Freude zu machen :) Habe mir die Halloweenbox gekauft und fand sie total süß und liebevoll aufgemacht und mein Chihuahua hat alle Leckereien gemampft^^

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Aktion: Weihnachten im Schuhkarton

Da ich und mein Shop dieses Jahr bei "Weihnachten im Schuhkarton" mitmachen, wollte ich euch auf die Aktion einmal aufmerksam machen. 
Ich unterstütze die Aktion mit Sachspenden, Geldspenden sowie durch Verteilung von Flyern und Werbung.



In der Vergangenheit hab ich bereits einen Blogeintrag darüber verfasst, den könnt ihr hier nocheinmal nachlesen. Dort werden die meisten Fragen zum Thema abgedeckt ;)


Für dieses Jahr hab ich und meine kleinen Familienhelferlein zwei Kartons gepackt für ein Junge und ein Mädchen.



Für nächstes Jahr bin ich nun auch schon fleissig am sammeln und zaubern! Ich kaufe und werkel das ganze Jahr für dieses Projekt, damit am Ende des Jahres arme Kinder eine Freude erhalten.

Ein paar Beispiele die mit in den Schuhkarton kommen, könnt ihr hier sehen:

  
Ansonsten gab es für dieses Jahr eine Stoffpuppe, Zahnbürsten mit einem tollen Zahnputzbecher und Zahnpasta, Shirts und T-Shirts, Handschuhe, Haarschmuck, Gummitiere, Buntstifte, Spitzer und Radiergummi, Malkasten mit Pinsel und Malbuch, Lego und Kinderschokolade (Haltbar bis mind. März des Folgejahres) sowie Bonbons ohne Geliermittel und Weihnachtskarten mit einem persönlichen Gruß auf Englisch, Foto und Adresse.

Natürlich hab ich auch Handarbeiten hergestellt wie Schals und selbstgeknüpfte Armbänder. 



Für nächstes Jahr sind auch wieder Schals und Armbändchen aus Wolle und Loombänder geplant. Dafür hab ich mir ein Loomset gekauft. Über Spenden von Restwolle (für Wolltiere und Schals) und Stickgarn/Perlgarn (für Armbänder) würde ich mich sehr freuen. Also wer was abzugeben hat, einfach an meine Adresse im Impressum auf meinem Onlineshop senden oder mit mir über Email oder Facebook in Kontakt treten. 


Wer noch mehr über Weihnachten im Schuhkarton erfahren möchte kann über Geschenke der Hoffnung und über Facebook hier und hier einiges an Infos finden. Zum Beispiel kann man dort die Box to go bestellen, falls man keinen Schuhkarton hat und nützliche Hinweise erhalten was alles in den Schuhkarton darf und was nicht.  

Meinem Patenkind in Haiti, welches ich über eine andere Hilfsorganisation unterstütze, sende ich dieses Jahr auch eine tolle Weihnachtskarte und einen Rucksack zu :)

Ich hoffe ich kann ein paar Leute mit meinem Blogeintrag erreichen und inspieren, damit noch mehr Kinder ein tolles Weihnachtsfest erhalten.


Ich wünsche euch eine gesegnete Weihnachtszeit!
Habt viel Spaß beim Packen und Basteln!