Montag, 19. Oktober 2015

Mumienlampe



Wir benötigen:
1 leeres Schraubglas (Kunststoff für Kinder)
Mullbinde
Wackelaugen
Kleber
Kerze oder LED Licht oder Knicklicht

Anleitung:
Das leere Schraubglas mit einer Binde umwickeln und das Ende der Binde unter die Wicklungen stecken. Nun Wackelaugen mit Kleber befestigen. Mit Kerze im Glasschraubglas kann man ein tolles Halloweenambiente schaffen. Für Kinder eignen sich Schraubgläser aus Kunststoff mit LED Lichter oder Knicklichter. Man kann das Glas auch zum Befüllen nehmen.













Das Klimaglas







Ein Experiment zum Thema Wasserkreislauf

Man benötigt:
- Ein großes Gurkenglas
- Kies
- Kohle (gegen Schimmel)
- Mutterboden
- Pflanzen die Nässe lieben (andere würden Faulen)
Geeignet sind Farn, Moos und Flechten sowie einige Wildkräuter
- Frischhaltefolie
- Gummi



Durchführung:
Zuerst wird eine Kohleschicht ins Gurkenglas eingebracht gegen Schimmelbildung. Dann kann man unterschiedliche Schichten aus Kies, Sand, Steine usw hineingeben. Nun kommt der ungedüngte Mutterboden hinzu (Erde von wo du deine Pflanzen in der Natur entnommen hast). Anschließend pflanzt man die Pflanzen ein. Wer will kann nun noch mit Steinen, Zapfen, Figuren, Muscheln, Schneckenhäusern oder ähnlichem dekorieren. Nun wird gegossen. Dazu nimmt man am besten destilliertes Wasser. Es verhindert das später am Glas Ablagerungen entstehen. Nicht zuviel gießen, weil sonst die Pflanzen faulen würden. Wenn du zuviel gegossen hast, musst du vorsichtig die Pflanzen und das Erdreich mit einer Hand andrücken und festhalten und dann das Glas kippen bis das Wasser abgelaufen ist und das Klimaglas noch ein paar Stunden ausdunsten lassen mit einer offenen Öffnung. Wenn sich kein Wasserdampf und Wassertröpfchen am geschlossenen Glas bildet, hast du zu wenig gegossen und musst noch etwas Wasser einbringen. Hast du die richtige Wassermenge ins Klimaglas eingebracht, dann kannst du es mit einem Stück Frischhaltefolie und Haushaltsgummi verschließen. Nun muss das Klimaglas an einen hellen Ort gestellt werden, weil Pflanzen immer Licht zum Leben benötigen.
Man kann beobachten wie die einzelnen Erdschichten sich nach und nach verbinden, wie die Pflanzen durch die Wurzeln Wasser aufnehmen und durch ihre Blätter ausatmen. Der Wasserdampf steigt nach oben auf wie Nebel. Wassertröpfchen bilden sich am Glas und Folie und fallen herunter wie Regen. Die Pflanzen wachsen. Die Sonne und Wärme treibt den Kreislauf voran. Wenn Sonne auf das Glas scheint dann kondensiert das Wasser stärker. Wenn die Sonne untergegangen ist, wird es kühler, die Wassertropfen fließen zusammen und regnen ab. Wir haben einen geschlossenen Wasserkreislauf mit dem Glas hergestellt. Gießen ist nicht mehr nötig. Das System versorgt sich selbst. 







Mittwoch, 14. Oktober 2015

Zahnpasta selbst herstellen




Zutaten:

3 EL Zitronengras

3 EL Xylith (Birkenzucker)

etwas Kurkuma

etwas Zimt

Nelkenpulver (optional)

1 Tasse Kokosöl (im Wasserbad schonend verflüssigt)

ca. 3 Tropfen reines Ätherisches Öl zB Zitronengras, Pfefferminz, Orange (optional)

Himalayasalz (optional)





Zubereitung:
Alle Komponenten mit dem flüssigen Kokosöl verrühren und für jede Person im Haushalt in ein Glas mit Beschriftung des Namens abfüllen. Das Kokosöl wird dann nach einer Weile hart und lässt sich wunderbar aus den Gläschen mit der Zahnbürste entnehmen. Man sollte immer ca. für eine Woche selbstgemachte Zahnpasta abfüllen und den Rest im Kühlschrank lagern weil es sonst einen ranzigen Geschmack bekommen kann. Kurkuma färbt die Zahnbürsten gelb, aber das ist nicht weiter schlimm, denn es färbt nicht die Zähne :) Xylith enthält trotz, dass es Süß ist, einen Wirkstoff der sogar gegen Karies wirkt. Die anderen Komponenten sind entzündungshemmend, antimykotisch, antimikrobiell, antiseptisch und antiviral wie zB das Zitronengras. Probiert doch einfach mal aus wie es euch am besten schmeckt. Wir sind begeistert und mein Sohn putzt sich sehr gerne mit der selbstgemachten Zahnpasta die Zähne.







 

Kürbiskerne rösten



Statt die Kürbiskerne aus dem Pumkin wegzuschmeißen, kann man diese auch rösten und genießen. Hierfür einfach die Kerne aus dem Kürbis entnehmen und grob vom Fleisch befreien. Nun in einer Schüssel mit Salzwasser über Nacht einweichen. Die Kerne unter Wasser abspülen und vom restlichen Fleisch befreien. Nun die Kerne auf einem Backgitter mit Backpapier verteilen. Mit Olivenöl besprühen oder einen Löffel Öl drüber gießen und die Kerne mit dem Öl vermischen und nochmals verteilen. Etwas Salz drüberstreuen und bei 180 Grad ca. 10-20 Minuten backen. Aufpassen das sie nicht zu braun werden! Wenn die Kerne erkaltet sind, kann man sie auf Zewa legen damit das restliche Öl aufgesaugt wird wenn nötig, etwas abputzen und in einem Glas lagern.

Statt im Backofen kann man die Kerne auch in einer Pfanne mit etwas Öl und Salz rösten oder mit Butter, Zucker und Zimtpulver.  






Nun einfach aufknacken und den Kern genießen :)