Donnerstag, 27. Juli 2017

Montag, 24. Juli 2017

Monteperdido






Das Buch "Monteperdido" von Agustin Martinez ist 496 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen. Das Hörbuch ist 14 Stunden und 14 Minuten lang und beim Argonverlag erschienen. 

Da ich das Hörbuch online gekauft habe und es deshalb nicht fotografieren kann, bekommt ihr von mir ein Cover gemalt^^ Die Sprecherin hat eine sehr angenehme Stimme und spricht klar und deutlich in einer angenehmen Geschwindigkeit.

In den Pyrenäen liegt Monteperdido. Dort sind vor einigen Jahren die zwei Mädchen Ana und Lucia verschwunden. Keiner glaubt mehr daran, dass sie noch leben könnten. Da taucht plötzlich Ana wieder auf. Kommissarin Sara Campos übernimmt den Fall und beginnt die Suche nach Lucia und dem Täter.

Das Buch fing mit einer detaillierten Beschreibung der Protagonisten an und ich fand es erstmals von der Idee her nicht schlecht, aber es zog sich bereits zu Beginn in die Länge. Ich dachte, vielleicht baut sich die Spannung nur sehr langsam auf und dann gehts richtig zur Sache, aber ich musste mich tatsächlich bis zum Ende durch das Buch quälen. Es ist ein ziemlich fantasieloser Standartkrimi, der nichts Ausgefallenes und auch keine Spannung zu bieten hat. Die emotionale Verbindung zu den einzelnen Charakteren hab ich die ganze Zeit über leider nicht gespürt. Es blieb alles auf Distanz. Ganz zum Ende gab es eine unerwartete Wendung, was aber die langweilige Geschichte nicht retten kann. Bin von diesem Buch leider sehr enttäuscht. Die Idee an sich ist wie gesagt nicht schlecht, aber nicht gut umgesetzt. Ich hab ewig für das Buch gebraucht und hätte es fast schon abgebrochen.

Fazit: Fantasielose Krimistory mit einer unerwarteten Wendung am Schluss, welches die langweilige Geschichte und die zähe Schreibweise, aber leider nicht retten kann. Nicht zu empfehlen!


Sonntag, 23. Juli 2017

Einzig





Das Buch "Einzig" von Kathryn Evans ist 368 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.

Das Softcover hat eine mittlere Qualität mit mitteldicken Leseseiten. Das Cover ist komplett in einem silbernen Glanz gedruckt und macht das Buch bereits sehr individuell. Ich finde das Coverbild ist absolut passend zur Geschichte.

Der sechzehnjährigen Teva läuft die Zeit weg, denn sie hat nur 365 Tage Zeit um ein normales Leben zu führen, ihre Zukunft zu planen und eine erneute Teilung ihrer Selbst zu verhindern. Was stimmt denn bloß nicht mit ihr und den anderen Versionen, die zu Hause eingesperrt sind? Auch sie wird nach einem Jahr, nach der Teilung im Haus bleiben müssen, wenn die neue Teva aus ihr hervorbricht.

Die Geschichte ist wirklich sehr fantasievoll und einzig(artig). Es ist vom Klang und der Schreibweise her, ein typischer Jugendroman, aber eben dann doch so gar nicht. Denn die Story ist total besonders und absolut interessant. Die Geschichte wird aus der Sicht der ältesten, der neuen Teva erzählt und diese war mir gleich sympathisch. Die Story hört sich kompliziert an, wird aber gleich von der Autorin ganz einfach und verständlich erklärt, so dass absolut nichts den Leser verwirrt oder Fragen offen bleiben. Das ganze Buch ist sehr locker und flüssig geschrieben und man kann sich sehr gut in die Gefühlswelt von Teva hineinversetzen. Die Story regt zum nachdenken an und ist eine geniale Idee. Was wäre wenn dir das selbe passieren würde oder die Natur oder Wissenschaft tatsächlich ein solches Wesen kreieren würde? Wie würde man selbst oder die Außenwelt wohl reagieren? Ein sehr gelungenes Buch!

Fazit: Fantasievolle, einzigartige Jugendgeschichte, die unkompliziert, locker und flüssig zu lesen ist. Die Story ist absolut genial und regt zum Nachdenken an. Sehr gelungenes Buch, welches ich absolut weiterempfehlen kann! 


Dienstag, 18. Juli 2017

Linas Reise ins Land Glück




Das Buch "Linas Reise ins Land Glück" von Martin Widmark und Emilia Dziubak ist 40 Seiten lang und bei Ars Edition erschienen.

Das Hardcoverbuch kommt in einer sehr guten Qualität mit schönen dicken, glänzenden Seiten. Es ist komplett mit Illustrationen durchkoloriert.

Zum Einschlafen erzählt Lina dem kleinen Daniel eine traumhafte Geschichte. Als Lina selbst noch ein Kind war, ist ihr Bruder eines Tages verschwunden und Lina war ab diesem Tag furchtbar traurig. Um ihren Kummer zu entfliehen, geht sie draußen spielen und dabei landet sie in dem seltsamen Land Glück. Ein kleines Abenteuer beginnt.

Die Geschichte und die unglaublich schönen Illustrationen erinnern an "Alice im Wunderland", aber auch an mein liebstes Kinderbuch "Aqua und Zirpel". Sehr fantasievoll, schräg, schön, spannend und liebevoll erzählt der Autor in kurzen Sätzen sein Märchen. Die Illustrationen zum Text fügen sich perfekt ein und erstaunen in ihrer Schönheit nicht nur junge Leser. Ein Buch, welches perfekt zum Vorlesen als Gute-Nacht-Geschichte geeignet ist, aber auch ältere Leser absolut verzaubert. Dieses Buch kommt auf meine Favoritenliste.

Fazit: Sehr fantasievoll, schräg, schön, spannendes und liebevoll erzähltes Märchen und wunderschöne Illustrationen, die nicht nur junge Leser in ihren Bann ziehen. Absolut perfekt und deshalb eine außerordentliche Leseempfehlung von mir!




Mittwoch, 12. Juli 2017

Lilith Töchter, Adams Söhne




"Lilith Töchter, Adams Söhne" von Georg Adamah ist 374 Seiten lang und beim Redrumverlag erschienen.

Das Softcover erinnert mich von dem glänzenden, nicht sehr robusten Cover und von der Druckart und Aufmachung an ein selfpublishing Buch. Also im Ganzen ist die Qualität nicht so doll, aber die Leseseiten sind mitteldick und die einzelnen Abschnitte sind ordentlich gegliedert.

Ich mag den Redrumverlag sehr, der individuelle, teils harte Lektüre veröffentlicht, jedoch habe ich bei Lilith Töchter, Adams Söhne mit einem anderen Genre gerechnet. Ich dachte ich lese einen Thriller oder anderweitigen Hardcore, aber es handelt sich bei dem Buch um ein Beziehungsdrama.

Georg ist schon im gehobenen Alter und steht beruflich Fest im Leben. Allerdings so fest dann auch wieder nicht, denn eine leichte bis mittelstarke Briese bringt ihn bereits zum Wanken. Frauen sind sein großes Laster und zugleich sein Untergang. Da gibt es seine Exfrau, die er mit samt den Kindern für seine Geliebte verlassen hat. Und da gibt es Susanna die Geliebte, die nun seine große Liebe im Leben zu sein scheint, ihn aber nun unverhofft verlässt. Was soll Georg nun ohne eine Frau im Leben anfangen? Er muss sich natürlich eine neue suchen! Doch Susanna spielt mit ihm und Georg kann sich nicht aus ihren Fängen befreien. Ob Georg es wohl schafft Lilith Töchtern zu entkommen?

Der Schreibstil von Georg Adamah ist sehr flüssig und fesselnd, jedoch konnte ich mit dem Hauptcharakter der Geschichte so rein gar nichts anfangen. Georg aus dem Buch ist ein erbärmlicher Versager, ein richtiger Jammerlappen der sich ständig selbst bemitleidet und mit sich selbst im Leben nichts anfangen kann. Sein ganzes Dasein macht er von seiner Ex oder auch generell von Frauen abhängig. Die Töchter der Lilith welche er in seinem Leben durch seinen Charakter anzieht und verfällt, spielen mit ihm, jede auf ihre Art und Weise. Aber keine spielt fair, alle trampeln mehr oder weniger auf Georg herum, was zumindest aus seiner Sicht so dargestellt wird und was ich nicht einmal verurteilen kann, da Georg einfach so "Mimimi" ist und sich völlig gehen lässt. In meinen Augen hat er es nicht anders verdient. Vielleicht ist meine Kritik zu hart und andere Leserinnen und Leser können mehr mit Georg anfangen, der mir leider durchweg auf die Nerven ging. Das ist genau die Art Mann mit dem ich niemals eine Beziehung führen würde und vielleicht ist das genau der Punkt meines Missmutes bei dieser Geschichte, die ansonsten durchweg gut geschrieben ist und bei Lesern von Beziehungskisten und mit einer höheren Empathie in dem Bereich sicherlich Anklang findet. Was mir jedoch sehr gut gefallen hat in der Geschichte, sind die immer wieder kehrenden, erotischen Szenen, die teilweise auch in recht rauem, harten Ton und hoher Intensität geschrieben sind. Diese Abschnitte sind durchaus anregend, spannend und interessant. Wenn die Hauptfigur Georg nicht gewesen wäre, die das ganze Buch nun mal ausmacht, wäre ich absolut zufrieden gewesen mit der Geschichte. So kann ich jedoch für mich das Werk nur im Mittelfeld einordnen.

Fazit: Jammerlappen Georg, der Hauptprotagonist des Buches, war so gar nicht mein Fall und ging mir durch seinen Charakter auf die Nerven. Er ist halt voll die Pussy. Dafür haben mir die erotischen Szenen und der Schreibstil des Autors sehr gut gefallen. Wer Georg mag, wird dieses Buch lieben, wer ihn nicht mag und mit Beziehungsdramen nur sehr wenig anfangen kann, der wird wie ich in seiner Meinung sehr gespalten sein und das Buch im Mittelfeld einordnen.


Dienstag, 4. Juli 2017

Was fehlt, wenn ich verschwunden bin







Das Buch "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" von Lilly Lindner ist 400 Seiten lang und beim Fischerverlag erschienen.


Als Softcover hat das Buch ein glänzendes Cover, welches nicht so leicht anfällig für Leserillen ist, was mir sehr gefällt. Die Leseseiten sind in mitteldicker, guter Qualität.



April ist magersüchtig und seit Wochen bereits in einer Klinik. Die sehr intelligente und für ein Kind überaus erwachsene Phoebe ist Aprils Schwester und neun Jahre alt. Sie kann überhaupt nicht verstehen warum ihre Schwester fort ist und wann sie zurück kommt. Die Eltern schweigen und Phoebe beginnt Briefe zu schreiben an ihre Schwester und obwohl sie niemals von April eine Antwort erhält schreibt sie immer weiter in die Stille hinein.



Am Anfang war mir nicht bewusst wie jung die Schwester von April ist. Das hat mir zuerst nicht so gut gefallen, da die kindliche Sprache nicht auszudrücken vermag und verstehen kann was eine solche Krankheit wie Magersucht bewirkt und anrichtet. Aber Lilly Lindner hat es geschafft in Kindersprache eine ungeahnte Tiefe zu erreichen und philosophisch die Fragen des Daseins, des Seins, des Lebens und des Todes, die Bedeutung und Macht von Wörtern und Liebe in niedergeschriebenen Briefen einzufangen. Es ist unglaublich wie stark dieses Buch berührt und welche Tiefe es erreicht in der Ausdrucksweise, gemalten Wortgebilden, Szenen und Denkweisen. Die Briefe bringen einen zum Grübeln, lösen tiefe, extreme Emotionen und Gedanken aus und bewegen, verändern einen auch nachhaltig. Besonders der zweite Teil des Romans hat mich so aufgewühlt, dass ich wütend und tieftraurig gleichzeitig wurde und mehr als eine Träne vergoss. Dieses Werk hat mich regelrecht in eine eigene Existenzkriese geschmissen und eine depressive Phase ausgelöst, mich getriggert, aber auch zu weiterem Wachstum angeregt. Was fehlt wenn ich verschwunden bin, ist ein Buch welches den Leser verändert und im Herzen sich verankert. Es klingt ewiglich nach.



Fazit: Ein großartiges Werk, welches im Herzen für immer bleibt und ewiglich in einem klingt. Es ist unglaublich philosophisch und tiefgehend verfasst und bewegt Geist und Emotionen gleichermaßen. Eine absolute Leseempfehlung von mir!